Autoreninterview: Janna Ruth

by - November 07, 2017

Hallo ihr Lieben,
heute habe ich euch das Interview mit Janna Ruth mitgebracht. Autorin der Bücher "Im Bann der zertanzten Schuhe" und "Tanz der Feuerblüten".

Hallo Janna, es freut mich, dass ich das Interview mit dir führen darf. Magst du dich und deine Büchern den Lesern kurz vorstellen?
Aber gerne doch. Neben meiner beginnenden Karriere als Schriftstellerin bin ich Doktorandin der Geologie und beschäftige mich mit Erdbeben und Wissenschaftskommunikation. Ich habe mehr Hobbys als Stunden am Tag und bin eigentlich dauerbeschäftigt, aber meine Leidenschaft gehört dem Schreiben. Von wissenschaftlich über informierend zu unterhaltend.
In meinen Büchern liebe ich es, den Fokus auf die Charaktere zu legen. Der spannende Plot ist für mich die Popcornzugabe, denn im Kern meiner Bücher geht es um Menschen, deren Innenleben und zwischenmenschliche Beziehungen. Ganz egal, ob ich Fantasy, Historische Romane oder Contemporary Belletristik schreibe.

„Im Bann der zertanzten Schuhe“ ist dein neustes Werk. Wie kamst du zu einer Märchenadaption von „Die zertanzten Schuhe“ der Gebrüder Grimm?
Als ich vor mehreren Jahren »die zertanzten Schuhe« meinen Kindern vorgelesen habe, stolperte ich über die Tatsache, dass die Prinzen am Ende des Märchens nicht erlöst, sondern erneut verflucht werden. Als dann die Idee von der Märchenspinnerei aufkam und ich den Axolotlkönig (Anmerkung: Der Axolotlkönig von Sylvia Rieß) kennenlernte, war mir klar, dass ich eine Geschichte um dieses Mysterium spinnen möchte.

Magst du selber gerne Märchen? Wenn ja, welches sind deine liebsten? Oder hast du sogar ein absolutes Lieblingsmärchen?
Ich liebe Märchen und habe früher, angespornt durch meinen Vater, auch viele internationale Märchen gelesen, am liebsten die Japanischen. An Grimm’s Märchen habe ich einige Favoriten: »Brüderchen und Schwesterchen", »Die Gänsemagd«, »Jorinde und Joringel« und noch so einige andere. Mein absoluter Favorit sind aber »Die Sechs Schwäne«.

Das Buch ist in der Märchenspinnerei erschienen. Wie kamst du dazu?
Die Märchenspinnerei hat sich bei uns im Tintenzirkelforum aus der Idee, sich als Selfpublisher zusammenzutun, entwickelt. Ich fand die Idee Märchen mit modernen Problemen zu kombinieren unheimlich spannend und inspirierend und bin daher sofort beigetreten.

Was ist dir bei Büchern besonders wichtig? Gibt es dabei Unterschiede aus der Sicht der Autorin und als Leserin?
Wie bereits gesagt, lege ich sehr viel Wert auf die Charaktere. Ich will mit Leuten mitfiebern, mit ihnen leiden und mich mit ihnen verlieben. Ohne Charaktere, die mich berühren, finde ich nur sehr schwer in einen Plot, egal wie fantasiereich oder tiefgründig dieser ist. Nichtsdestotrotz muss einfach das Gesamtpaket stimmen. Für mich sind das tolle Charaktere, ein Plot mit Drama, Romantik, Action, Schauder und einer Prise Humor, gepfefferte Dialoge und bildgewaltige Beschreibungen. Und nicht zu vergessen: Sprachmelodie. Im Englischen klappt das irgendwie ganz gut, aber bei vielen deutschen Büchern vermisse ich das, weshalb ich mich da als Leserin oft schwer tue.

Wie lange hast du an deinem Buch geschrieben?
Über fünf Monate verteilt, effektiv zwei Monate. Dazu kommt aber noch eine mindestens eben so lange, wenn nicht längere Überarbeitungsphase. Für mich die eigentlich wichtige Aufgabe als Autor.

Was gehört bei dir auf alle Fälle beim Schreiben dazu?
Überarbeiten! Aber erst nachdem die Rohfassung auf dem Papier ist. Bei mir sind es oft Minimum fünf Durchgänge, inklusive Testleser und Lektorat, bis ich zufrieden mit dem Buch bin.

Wer oder Was inspiriert dich? Hast du literarische Vorbilder?
Inspirieren tut mich eigentlich so ziemlich alles. Es gibt einige Autoren, die ich wegen verschiedener Dinge inspirierend finde: J.K. Rowling für ihre Fähigkeit, Dinge ganz subtil hunderte von Seiten vorher anzudeuten, bevor sie wichtig werden. George R.R. Martin für seine Fähigkeit wirklich jedem Charakter Menschlichkeit zu verpassen und sogar Antagonisten sympathisch zu machen. Robin Hobb für ihre spannenden Geschichte mit Charakteren, die wie alte Bekannte wirken. Anne Bishop für ihre tollen Ideen, auch wenn sie mich meist bei Band 3 immer verliert. Oscar Wilde, Charles Dickens & Günther Grass und manch andere für ihre Fähigkeit, so toll schreiben zu können, dass mir der Inhalt eigentlich schon fast egal ist. Und Sebastien di Castell für das perfekte Gesamtpaket.

Welchen deiner Protagonisten aus „Im Bann der zertanzten Schuhe“ würdest du gerne treffen und was würdest du ihm / ihr sagen?
Jonas! Von seiner ganzen Art her wäre er mir wohl ziemlich sympathisch und ich würde ihm gerne sagen, dass alles wieder in Ordnung kommt.

Sind noch andere Projekte in Planung? Deutsche wie auch Englische?
Aber klar. Als nächstes steht erst mal meine Urban Fantasy Serie »Die Zeichen der Macht« an, welche ab April erscheinen soll. Dann ist mein Coming of Age Roman »Far Beyond Reality« noch auf Agentursuche im englischen Markt und natürlich arbeite ich auch noch an einigen anderen Projekten in beiden Sprachen.

Wem würdest du dein Buch empfehlen?
Allen, die gerne träumen und sich verzaubern lassen, dabei aber auch gerne ernste Themen aufnehmen.

Wenn du nicht gerade neue Bücher schreibst, was machst du in deiner Freizeit?
Mit meinen Kindern etwas unternehmen, Zeichnen, Basteln, Kuchendekoration, (Luft)akrobatik, etwas Neues lernen, Lesen, Kochen …

Zum Schluss ein paar „kreative“ Fragen:

Du hast die Wahl zwischen einer Zeitmaschine, einem allwissenden Buch und einem fliegenden Besen, was würdest du wählen?
Oh schwierig. Buch oder Besen. Das Buch wäre nützlicher, aber ich glaube Fliegen macht mehr Spaß. Den Rest kann man ja lernen.

Du kommst an ein Schloss, welches als verflucht gilt. Gehst du hinein oder drehst du um?
Da ich nicht an Flüche glaube und das Ganze wahrscheinlich für Aberglaube halten würde, würde ich wohl einfach neugierig weitergehen. Sobald es aber gruselig wird, drehe ich um. :D

Du kommst an einem Wald vorbei, als du eine Stimme hörst die nach dir ruft. Sie scheint tief aus dem Wald zu kommen. Im Wald gibt es viele Gefahren. Monster, Geister und Räuber. Wirst du der unbekannten Stimme folgen?
Öhm… Nö.

Du erhältst einen geheimnisvollen Brief, in welchem eine Adresse steht und ein Schlüssel beiliegt. In dem Brief stehen die Worte „Entscheide dich schnell. Wirst du dein Schicksal annehmen oder dein altes Leben weiterleben“. Was tust du?
Nya, das sind mir zu wenig Infos. Wenn es mein Schicksal wäre, würde das eh geschehen. Aber nur, weil mir so ein nichtssagender Brief in die Hände fällt, werde ich nicht einfach mein ganzes Leben über den Haufen schmeißen. Neugierig wäre ich natürlich schon, aber zu träge dann auch wirklich etwas damit zu machen.

Danke liebe Janna für das tolle und authentische Interview! Ich drücke dir die Daumen für alle aktuellen Projekte und alle die noch kommen werden!

___________________________________________________________________________________________________

Im Bann der zertanzten Schuhe
Autorin: Janna Ruth
Verlag: Märchenspinnerei 
Erscheinungstermin: 13.Juni 2017
Seitenanzahl: 316
ISBN: 978-3961114672
Preis: 12,99€ (Print), 3,99€ (eBook)
Janna Ruths Website

Inhalt:
Ein verborgener Hain
Ein verfluchter Prinz
Ein Paar zertanzter Schuhe

Vor drei Jahren ist Jonas aus dem Krieg heimgekehrt und doch scheint es, als wäre er nie zuhause angekommen. Ziellos durch die Straßen schweifend, trifft er einen alten Mann, der ihm von den Wundern des DeModie erzählt, einem verwunschenen Reich im Herzen des Nachtlebens. Unzählige Reichtümer und Schätze erwarten ihn dort, doch, was Jonas wirklich verzaubert, ist die lebensfrohe Tänzerin Sophie, die ihn mit ihrem Lachen ansteckt. Jede Nacht tanzt Sophie mit ihrem Prinzen und jede Nacht zerreißen ihre Schuhe ein klein wenig mehr, und mit ihnen das Geheimnis, welches das DeModie und seine Bewohner umgibt.

Die zertanzten Schuhe mal anders. Im Bann eines verzauberten Tanzes spinnt die Autorin Janna Ruth märchenhafte Elemente der Brüder Grimm zu einer modernen Fabel über das glitzernde Nachtleben, zerbrochene Träume und verlorene Seelen.

You May Also Like

0 Kommentare