Autoreninterview: Ney Sceatcher

by - Juni 13, 2017

Hallo ihr Lieben,
Heute habe ich euch ein Interview mit der Autorin "Ney Sceatcher" mitgebracht! Ihr Buch "Als das Leben mich aufgab" erscheint am 14. Juni im Zeilengold Verlag :)

Daher habe ich die Chance genutzt und ihr ein paar Fragen gestellt!! Hier das Interview:

F: Hallo Ney, danke dass ich das Interview mit dir führen darf! Magst du dich den Lesern kurz vorstellen?
A: Hallo ihr Lieben und danke dir Sinah für die tollen Fragen :) Mein Name ist Ney und ich bin 21 Jahre alt. Ich habe bereits eine Ausbildung abgeschlossen, möchte aber ab nächstes Jahr mit einem Studium beginnen. Ich liebe das Schreiben und würde mit diesem Hobby niemals aufhören.

F: Welche drei Adjektive beschreiben dich am besten? 
A: tierlieb, einfühlsam, tollpatschig

F: Worum geht es in deinem Buch und warum sollte man es auf jeden Fall lesen?
A: In meinem Buch geht es um ein Mädchen, das sich selbst aufgegeben hat und nun noch einmal alle wichtigen Momente ihres Lebens durchlebt und sich daran erinnert, was wirklich wichtig ist. Ich denke das Buch ist ziemlich persönlich. Jeder von uns hatte schon einmal unschöne Zeiten in seinem Leben und viele von uns werden sich in dem Buch wiedererkennen. Mit der Geschichte wollte ich anderen die Augen für die wesentlichen Dinge im Leben öffnen. Klar gibt es sie, die unzähligen Bücher über tote Mädchen, aber genau solche hinterlassen Eindruck, bringen uns zum Nachdenken und jede von diesen Erzählungen ist individuell.

F: Das Thema Tod ist ja ein sehr sensibles Thema. Wie kamst du dazu? 
A: Ich bin ein Mensch der sehr viel nachdenkt und in letzter Zeit wurde ich immer wieder mit dem Thema Tod konfrontiert. Dabei ist mir eben auch aufgefallen, dass niemand gerne darüber spricht. Viele sehen den Tod als Abschluss, haben Angst davor und trotzdem genießen sie ihr Leben nicht wirklich. Ich bin nicht religiös und auch ich weiß nicht was nach dem Tod kommt, aber trotzdem wollte ich versuchen, den Tod auf eine andere Art und Weise zu beschreiben. Im Grunde geht es in dem Buch nicht nur um den Tod sondern auch um das Leben selbst. Mit Mai’s Geschichte erhoffe ich mir, dass die Menschen nachdenken und die Welt mit anderen Augen sehen, dass sie zufrieden sind und nicht so schnell aufgeben.

F: Was inspiriert dich beim schreiben? 
A: Beim Schreiben inspiriert mich viel. Manchmal sind es Bücher, Filme oder meine Mitmenschen. Auch Worte oder Zitate inspirieren mich. Erst vor wenigen Wochen war ich in Venedig und habe dort ein Bild eines Straßen Künstlers entdeckt. Es war eine Zeichnung von der Stadt bei Nacht. Dank diesem Bild hatte ich wieder einige neue Ideen. Inspiration findet man an vielen Orten, manchmal muss man einfach die Augen öffnen.

F: Hast du ein Vorbild? 
A: Vorbilder habe ich keine und trotzdem muss ich gestehen, dass ich die beiden Autoren Nina Blazon und Lynn Raven ziemlich toll finde. Bei ihren Geschichten habe ich immer das Gefühl als ob ich in eine völlig neue Welt eintauchen würde.

F: Wie kamst du zum Zeilengold Verlag? 
A: Das war beinahe schon verhext ^^ Irgendwie bin ich ständig über den Verlag gestolpert. Auf Instagram, auf Facebook oder auf verschiedenen Blogseiten. Schon damals fand ich die Verlagsseite wunderschön und man hatte gleich das Gefühl, dass sich der Verlag besonders Mühe gibt. Auch jetzt bin ich noch immer überglücklich. Mein Herzensprojekt hat einen perfekten Platz gefunden und niemand sonst hätte meine Ideen so gut umgesetzt.

F: Was ist es für ein Gefühl, ein eigenes Buch geschrieben zu haben?
A: Befreiend irgendwie, weil man etwas abgeschlossen hat. Bücher habe ich eigentlich schon einige geschrieben und dennoch lese ich mir ab und zu gerne meine alten Werke durch. Man verändert seinen Schreibstil immer und immer wieder und doch ist es schön zu sehen, was für Gedanken einem vor einigen Jahren durch den Kopf gegangen sind.

F: Welche Genre liest du selber gerne und welches Buch hat dich zuletzt am meisten beeindruckt?
A: Ich liebe Fantasy Bücher. Ich kann leider nicht nur eines aufzählen, das ist so schwer. Aber am meisten hat mich beeindruckt: „Der dunkle Kuss der Sterne“, „Wie Monde so silbern“ „Grischa“ und „Wenn du stirbst zieht dein ganzes Leben an dir vorbei, sagen sie“ (langer Titel) Das letzte Buch habe ich erst gerade vor zwei Wochen gelesen und noch immer denke ich darüber nach.

F: Wenn du ein Charakter in einem Buch wärst, welche Rolle würdest du vermutlich einnehmen?
A:  Irgendwie wäre ich etwas von allem. Ich wäre das Mädchen, das allen hilft, das gerne Geheimnisse entdeckt und erforscht, das kämpft, das auch einmal eine Niederlage erleidet. Das Mädchen, das ihren Mitmenschen auch einmal Gewaltig auf die Nerven gehen kann weil sie immer das letzte Wort haben muss. Ah und kennt ihr diese Leute aus den Filmen, die immer in Fettnäpfchen treten? Genauso eine wäre ich auch.

F: Was wäre dein größter Wunsch für die Zukunft?
A: Dass dieses ganze Tierleiden auf der Erde endlich ein Ende hat.

Zum Schluss noch ein paar „kreative“ Fragen ;) 

F: In einer Truhe findest du einen Trank, der dir unendliches Wissen verleiht und einen Schlüssel mit dem durch die Zeit reisen kannst. Was würdest du wählen?
A: Ich würde den Schlüssel nehmen, ich mag Schlüssel. Nein, also ich würde wirklich den Schlüssel nehmen, denn manchmal wäre es ganz interessant, wenn man durch die Zeit reisen könnte. Wissen ist was Tolles, aber ich glaube, zu viel Wissen würde mich am Ende selbst kaputt machen. Manchmal ist es gut, wenn man nicht alles weiß

F: Du kommst an eine Weggabelung. Der eine Weg führt durch einen dunklen Wald, der andere durch eine Höhle. Welchen Weg wählst du?
A: Den dunklen Wald. Klingt womöglich eigenartig, aber ich mag dunkle Wälder. Höhlen hingegen machen mir Angst, denn dort habe ich nicht viele Fluchtmöglichkeiten. Im Übrigen witzige Geschichte ^^ Valentina, das Mädchen, welches die großen Zeichnungen in meinem Buch gemacht hat und ich, wir waren zusammen in England auf einer Schule. Eines Tages gab uns unser Lehrer die Aufgabe, wir sollen einen Wald beschreiben. 15 der 17 Schüler beschrieben einen hellen Wald mit bunten Blumen und Vogelgezwitscher. Nur Valentina und ich, wir dachten an einen düsteren Wald. Seit dem sind wir Freunde und schlussendlich kam heraus, dass eben diese Vorstellung eines Waldes für Kreativität steht.

F: Ein Flaschengeist bietet dir an, dir drei Wünsche zu erfüllen. Welche wären es?
A: Wunsch eins: Ich wünsche mir, dass ich eine Bibliothek besitze mit jedem Buch auf der Welt.
Wunsch zwei: Ich wünsche mir, dass die Menschheit zusammenhält und sich nicht andauernd bekriegt oder anfeindet.
Wunsch drei: Ich wünsche mir, dass kein Tier auf der Welt mehr leiden muss.

Danke liebe Ney, dass du meine Fragen so wunderbar beantwortet hast! Es hat mir viel Spaß gemacht und ich hoffe noch mehr von dir zu hören ♥

_______________________________________________________________________________________________


"Als das Leben mich aufgab"
Autorin: Ney Sceatcher
Verlag: Zeilengold Verlag
Erscheinungstermin: 14.Juni 2017
Seitenanzahl: 220
Preis: 12,99€ (Print), 3,99€ (eBook)
ISBN: 978-3946955023

Klappentext:
Als das Leben mich aufgab, war ich 16 Jahre alt und trug keine Schuhe…
Keine Ahnung, wie ich gestorben bin oder wie ich heiße, aber ich nenne mich Mai – ja, richtig, wie der Monat. Im Jenseits wollten sie mich nicht haben. Zu viele unerledigte Dinge, haben sie gesagt. Darum stehe ich jetzt hier mit einer Handvoll Briefe an Menschen, an die ich mich nicht mehr erinnern kann. Doch möchte ich das überhaupt? Möchte ich meine Vergangenheit wiedererwecken? Wissen, wer ich war, wen ich liebte und wie ich starb? Eigentlich nicht und doch wird diese Reise mir im Tod mehr über das Leben lehren, als es das Leben selbst je gekonnt hat.

You May Also Like

0 Kommentare