WAS SUCHST DU?

Samstag, 26. September 2020

Let's Talk about... Books! | Die Suche nach Buchempfehlungen auf Tinder

Von Am September 26, 2020

 

Tinder. Wer kennt es nicht. Bisher war die App nichts, was ich jemals dachte auf meinem Handy zu finden. Doch irgendwann, als ich gerade überlegte was für Beiträge ich schreiben könnte, kam mir die Idee. DIE Idee. Tinder.

Es muss doch auch nur für etwas Anderes gut sein außer.. naja...
So viele Menschen dort. Die haben doch bestimmt Buchempfehlungen für mich! Gesagt, getan. App heruntergeladen, ein möglichst authentisch wirkendes Profil erstellt (wir wollen ja nicht direkt auffallen) und los ging es. Übrigens war mein Profil scheinbar sehr realistisch, denn ich wurde das ein oder andere Mal von Freunden angeschrieben, die mich dort fanden. Interessant zu wissen, wer sich dort alles herumtreibt! Ich sehe euch!


Okay Stopp.. ein Plan musste her. Wonach würde ich gehen? Matche ich diejenigen, die bereits im Profil lesen angegeben haben? Diejenigen, die ein Buch im Profil erwähnen oder einfach jeden, der nicht bei Drei auf dem Baum sitzt? Ich entschied mich für Letzteres, obwohl das für meine Nerven nicht die beste Wahl war. Für meine Lachmuskeln jedoch super! Vermutlich kennt mich jetzt halb Wuppertal durch Tinder und ich glaube langsam, ich hätte mir einen anderen Ort aussuchen sollen. Nun gut jetzt ist es wie es ist. 


Also immer schön nach rechts wischen. Okay, dass ein oder andere Mal war auch eine Bewegung nach links dabei, denn manche Bilder sind dann doch zu gruselig. Wortwörtlich. Was soll ich bitte von einem Clown halten? Ernsthaft. EIN CLOWN! Ihr wisst schon: Rote Nase, buntes Make-Up und merkwürdige Klamotten. Das war creepy. 


Schnell bemerkte ich, dass auf eine direkte Frage nach einem Buch nicht wirklich eine Antwort kam oder nur ein verwirrtes "was?". Also doch erst mal Kennenlernen. Ein wenig hatte ich ja schon ein schlechtes Gewissen, aber naja eben nur ein wenig. Nach einigem hin - und herschreiben, komme ich dann mal auf das eigentliche Thema zu sprechen: Bücher. Mädels, Jungs, ich sag euch, haltet eure Schlüpper fest, es wird... buchig.


Zugegeben, zu Beginn sah es echt nicht gut aus.... 


Glaubt mir, ich war kurz davor aufzugeben. Dann endlich... das erste Buch! Und zack das Zweite. Ja, irgendwann schien ich endlich mal lesende Männer gefunden zu haben. Wurde aber auch mal Zeit. Eigentlich wollte ich den Beitrag "Die beliebtesten Bücher auf Tinder nennen", aber dann habe ich beschlossen doch eher in Kategorien zu sortieren. Hier nun also die meist genannten Genreempfehlungen auf Tinder - samt Buchempfehlungen natürlich. 


!! Vorweg möchte ich eins sagen, ich verurteile niemanden dafür ob er liest oder nicht. Das Ganze soll einfach ein humorvoller Beitrag sein. Wenn jemand nicht gerne liest, ist das vollkommen in Ordnung. Ich z.B. tanze nicht gerne und andere schon. So ist das eben mit Interessen. !!



Die Kunst der (körperlichen) Liebe

Ich glaube das wohl meistgenannte Buch war definitiv das Kamasutra. Auch wenn es natürlich eher ein dezenter Hinweis auf die Intentionen der Herren war, verdient es definitiv einen Ehrenplatz in diesem Beitrag. Interessant wurde es wenn ich nachfragte, warum sie denn das Kamasutra empfehlen würden. 

Die Antworten waren gemischt. Emojis die mit ihren Augenbrauen wackelten, gerne auch Gifs und zweckentfremdetes Gemüse waren nicht selten. Von Begründungen wie "Du weißt warum", "Du wirst sehen warum ich das empfehle", "weil wir was noch brauchen werden" und "Dank mir später", war alles dabei. Die beste Antwort aber, und das meine ich ganz ehrlich, war: "naja... sex sells". 100 Punkte sag ich euch. Ich hab gelacht. 

Tja, was soll ich sagen, ich sollte es wohl mal lesen. Wenn es doch alle so toll finde, muss da doch etwas wahres dran sein. Außerdem muss ich ja noch dem netten Kerl danken. Hab ich schließlich versprochen. 



Die Sportler unter den Lesern

So ganz überrascht hat mich diese Gruppierung bzw. dieses Genre hier nicht, schließlich scheinen 90% der Profilfotos beim Sport gemacht worden zu sein. Oder zumindest wurde ein Gewicht dafür in die Hand genommen. Wer weiß das schon. 

Des Öfteren wurden mir tatsächlich Bücher empfohlen (oder zumindest wurden sie gelesen), in welchen es um Sport ging. Die meiste Zeit handelte es sich dabei um Ernährungsratgeber oder Bücher zum Thema Muskelaufbau. Ganz ehrlich, in gewisser Weise finde ich das eine sehr ehrliche Antwort auf meine Frage. Ich meine es sind schließlich Bücher. Absolut. Sie sind auch keine schlechteren Bücher als andere und irgendwie sind sie trotzdem oft nicht das, was man erwartet wenn man nach Büchern fragt. Also zumindest erwarte ich nicht, dass mir jemand solche Bücher nennt, wenn ich nach Buchempfehlungen frage. Aber hey, jetzt habe ich definitiv ein paar Bücher, sollte ich mal Sport machen wollen. 


Dann gab es noch die wenigen anderen, die mir Biografien nannten oder Bücher zu bestimmten Sportarten. Diese Nennungen waren jedoch eher selten. So wurde zum Beispiel The Great Nowitzki von Thomas Pletzinger und Hölleluja!: Warum Handball der absolute Wahnsinn ist von Stefan Kretzschmar  empfohlen. Biografien hingegen finde ich tatsächlich sehr interessant. 



Irgendwas mit....

Okay, mal ehrlich wer von euch findet ein gutes Rätsel nicht genau so gut wie ich? Oft habe ich mich gefühlt wie in einem Escape Room. Aus verschiedensten Gründen und nicht immer waren die Rätsel unbedingt der Grund. Die Betonung liegt hier auf dem Wort "Escape". Ja, manchmal musste ich den Gesprächen regelrecht entfliehen. Aber das ist ein ganz anderes Thema. 


In dieser Kategorie geht es um alle diejenigen, die scheinbar irgendwann mal ein Buch gelesen haben aber leider nur noch Kleinigkeiten darüber wissen. Das bedeutet ich durfte raten... Hier mal die besten vier Rätsel für euch. Alle konnte ich bisher nicht lösen. Vielleicht habt ihr ja ein paar Ideen.


Okay, ich habe versucht es herauszufinden. Aber es gibt so viele Drachen und so viele Kämpfe. Und bestimmt sind sie alle toll... 



Ich glaube er hat Narnia gelesen. Das hab nicht mal ich gelesen. Schande über mein Haupt!



Ich muss gestehen, ich habe dieses Gespräch schnell wieder verlassen. Da waren so viele Herzchen Emojis in diesen wenigen Sätzen, dass ich ein wenig Sorge hatte. Und "Geqält" hat mich vielleicht auch etwas abgschreckt.


Okay, dieser Kandidat hat mir tatsächlich 3 Tage später wieder geschrieben wegen besagten Buches. Aber irgendwie kippte die Stimmung mitten im Satz. Es war doch gerade so nett... Entschuldige, dass ich nachgefragt habe.


Die Bilbos unter den Hobbits
Ja, es gibt sie. Natürlich gibt es sie. Besonders im Fantasy, Sci-Fi und Krimi / Thriller Bereich habe ich so ein paar Empfehlungen bekommen. Diese möchte ich euch natürlich nicht vorenthalten, weshalb es hier eine kleine Liste gibt:

  • Ready Player One - Ernest Cline
  • Wie viele willst du töten - Joanna Schaffhausen 
  • Metro 2033 - Dmitry Glukhovsky
  • Der Übergang - Justin Cronin 
  • Im Zeichen des Todes - Chris Ryan
  • Der Augensammler - Sebastian Fitzek
  • Die Zwerge - Markus Heitz
  • Der Hobbit - Tolkien
  • Dry - Neil Shusterman
  • Sohn der Sieben - Justin Travis Call
  • Harry Potter (tatsächlich öfters genannt)

Natürlich ist das eine sehr geringe Ausbeute, aber ich muss auch dazu sagen, dass ich nicht immer Antwort bekommen habe oder aber frühzeitig abgebrochen habe mit meiner Recherche. Von daher bin ich ganz zufrieden mit meinen Empfehlungen. 


Und die Moral von der Geschicht ...
... entweder liest man oder eben nicht. Ja, so ist das. Wenn ich eines mitgenommen habe, dann das Tinder genau das ist, was alle sagen. Trotzdem war es sehr interessant es mal aufs Thema Bücher zu untersuchen und auch wenn mein Beitrag jetzt vielleicht sehr skeptisch und fast schon etwas fies klingt, ich hatte Spaß an dem Beitrag und an meiner Recherche (wenn auch nicht immer). Ob ich das Konzept von Tinder gut finde, sei mal dahingestellt (okay, ich find's ziemlich naaaajaaaa) aber hey ich hab ein paar nette Unterhaltungen gehabt und ein paar Buchempfehlungen mitgenommen. Und ich finde es vollkommen okay, wenn jemand nicht liest. Sagt ja nichts über die Person aus. Es gibt bestimmt sehr viele Männer da draußen, und ich kenne auch einige, die super gerne und auch viel lesen. Das hier soll kein Beitrag sein, um zu behaupten sie würden es nicht tun. Die Mehrheit derjenigen mit denen ich geschrieben habe, hat nur einfach nicht viel übrig für Bücher. Was absolut nichts heißt und natürlich nicht für alle gilt. 
Für den Beitrag habe ich vielleicht die eher, naja, "speziellen" Antworten aufgegriffen, aber ich hatte auch andere sehr interessante Gespräche. Ich meine wer hätte gedacht, dass ich mal auf Tinder mit jemanden den Tod von Dobby bespreche. Wir waren uns übrigens einig, dass Dobby es nicht verdient hat. Er war endlich frei!!!! 
Okay, zurück zum Thema. Ich hoffe ich konnte euch mit dem Beitrag ein wenig unterhalten und vielleicht war ja bei den paar Empfehlungen was für euch dabei. Bis dahin, viel Spaß beim lesen (oder tindern...)


Eure,

Sonntag, 6. September 2020

Rezension | Mein Pflanzenjournal - Julia Ruda

Von Am September 06, 2020

 

[Rezensionsexemplar] Heute bringe ich euch ein ganz tolles Journal mit, welches ich netterweise vom Yuna Verlag gestellt bekommen habe. Als ich das Thema des Journals sah, musste ich es einfach anfragen. Und weshalb es für alle Pflanzenfans und alle die es noch werden möchten geeignet ist, erzähle ich euch heute. 


Klappentext:

Du möchtest deine Wohnung in einen kleinen Dschungel verwandeln und weißt nicht, wie du anfangen sollst? Du liebst deine grünen Freunde, bist aber ein wenig vercheckt? Oder möchtest du deine Pflanzenpracht vielleicht auf ein nächstes Level heben? 

Dann bist du hier goldrichtig: Mit dem Pflanzenjournal kannst du deinen grünen Alltag organisieren: To-dos eintragen, DIY-Projekte festhalten und Gießgewohnheiten überprüfen.

On top ist das Journal gefüllt mit Inspirationen und Tipps rund um deine blättrigen Lieblinge. Zum Beispiel:

Was ist zu beachten beim Gießen, Umtopfen, Düngen oder der Wahl des Standorts?

Welche Pflanzen vertragen sich mit Haustieren?

Wie kann ich meine grünen Freunde vermehren?

Der ideale Begleiter für jeden Zimmerpflanzen-Freund. Viel Spaß beim Gärtnern!


Rezension:

Das Journal besteht aus insgesamt 188 Seiten und bietet Platz für 12 Monate, wobei diese nicht einem bestimmten Monat zugeordnet sind, sodass man selber entscheiden kann wann man beginnt. Ich persönlich finde das immer wichtig, da man ja ein Journal ggfs. nicht zu Beginn des Jahres kauft. Es gibt eine Monatsübersicht und dann noch Wochenübersichten. Natürlich ist das Journal ganz auf das Thema Pflanzen eingestellt.


So beinhaltet das Journal unglaublich viele Informationen und ist schon fast mehr ein Ratgeber als ein Journal. Oder eben eine ganz wundervolle Kombination aus beidem. Wer sich noch nicht so gut auskennt in der Pflanzenwelt, aber gerne ein Journal führt, wird es lieben. Es gibt typische Aspekte wie eben die Übersichten, To-Do Listen, Notizen und Tracker. Doch das Herz des Ganzen sind die zahlreichen Informationen. 


Es gibt Tipps und Tricks, welche man beim Kauf beachten sollte, Informationen zu ich glaube 9 Schädlingen (und glaubt mir, die sind jeden Cent wert!), wie und wann man umtopft, wie man Pflanzen vermehrt,  Infos rund um Dünger, Erde, Licht und Bewässerung. Auch Pflanzen werden genauer vorgestellt, DIY-Projekte und so viel mehr! Die DIY-Projekte sind übrigens sehr gut umgesetzt und durch Bilder und Text super zu verstehen. Besonders das Glasterrarium und die Makramee-Ampel werde ich ausprobieren. Es ist Wahnsinn wie viele Informationen in diesem kleinen Journal stehen und ich kann es daher nur jedem ans Herz legen. Lest es und ihr seid was die Grundlagen der Pflanzenwelt angeht bestens informiert. Natürlich könnte man die Themen noch viel mehr vertiefen, aber dafür reicht ein Journal wohl nicht aus. Da bräuchte man einen richtigen Ratgeber. Dennoch finde ich, dass man hiermit bereits sehr gut ausgestattet ist und einen super Überblick über Pflanzen hat.


Eventuell könnten die Felder für das eigentliche Journal, also die Monatsübersicht und die Wochenübersicht etwas größer sein, aber auch das ist natürlich auch von Person zu Person unterschiedlich.


Ein absoluter Traum von einem Pflanzenjournal!


WEITERE REZENSIONEN ZUM BUCH

JANE THE SUNFLOWERBUNT.GELESEN 


_______________________________________________________________________________



Mein Pflanzenjournal

Autorin: Julia Ruda

Verlag: YUNA

Seitenanzahl: 188

ISBN: 978-3-517-30300-0

Preis: 20,00€

Erscheinungstermin:  15.05.2020


Klappentext:Du möchtest deine Wohnung in einen kleinen Dschungel verwandeln und weißt nicht, wie du anfangen sollst? Du liebst deine grünen Freunde, bist aber ein wenig vercheckt? Oder möchtest du deine Pflanzenpracht vielleicht auf ein nächstes Level heben? 

Dann bist du hier goldrichtig: Mit dem Pflanzenjournal kannst du deinen grünen Alltag organisieren: To-dos eintragen, DIY-Projekte festhalten und Gießgewohnheiten überprüfen.

On top ist das Journal gefüllt mit Inspirationen und Tipps rund um deine blättrigen Lieblinge. Zum Beispiel:

Was ist zu beachten beim Gießen, Umtopfen, Düngen oder der Wahl des Standorts?

Welche Pflanzen vertragen sich mit Haustieren?

Wie kann ich meine grünen Freunde vermehren?

Der ideale Begleiter für jeden Zimmerpflanzen-Freund. Viel Spaß beim Gärtnern!



Samstag, 5. September 2020

5 einfache Pflanzen | Part 1

Von Am September 05, 2020

 

Nach knapp 3 Monaten melde ich mich auch endlich mal wieder. Irgendwie habe ich den Blog komplett vernachlässigt, aber es tat eigentlich mal ganz gut. Nun bin ich aber wieder da und möchte den Blog hier um eine Sektion erweitern: Pflanzen. Da sie mein 2. Hobby sind, möchte ich ab und dann auch zu diesem Thema etwas schreiben. Vor einigen Wochen fragte ich auf Instagram, ob Interesse an einem Post zum Thema einfacher Pflanzen bestehe und siehe da, die Mehrheit war dafür. 


Nun habe ich mich also an den Post gemacht und habe Pflanzen rausgesucht, welche ich persönlich sehr gut für Anfänger finde. Natürlich ist es keine Garantie dafür, dass die Pflanzen nicht eingehen können, denn jede Pflanze braucht einen gewissen Grad an Pflege. Daher gibt es die "man muss fast nichts machen"-Pflanze wohl nicht. Okay, Kakteen sind ziemlich simpel und brauchen so gut wie kein Wasser, aber manch einer mag ja vielleicht doch noch andere Pflanzen als Kakteen in der Wohnung haben. Vielleicht klingt die Beschreibung unten immer etwas aufwändig, aber glaubt mir diese 5 Pflanzen sind echt einfach. Ich hab euch immer eine kleine Zusammenfassung unter die Bilder gepackt, so habt ihr noch mal alle Infos auf einen Blick.


Das Thema Luftfeuchtigkeit mag den ein oder anderen abschrecken, aber keine Sorge, auch ohne die perfekte Luftfeuchtigkeit wachsen sie. Einfach ab und zu mal mit Wasser einsprühen. 


1 | Pilea peperomioides

Die Pilea hat viele Namen. Ufopflanze, Chinesischer Geldbaum, Glückstaler oder auch Elefantenohr, was sie mir sehr sympathisch macht. Die Pilea mag sehr gerne Licht, aber keine direkte Sonne. Sie steht bei mir im Bad und dort auf der Fensterbank eines Fensters in Richtung Süden und bekommt den ganzen Tag Licht. Ab und zu sollte man sie drehen, da sie gerne in Richtung des Lichts wächst und die Blätter so eine merkwürdige Form annehmen können.
Sie mag es gerne, wenn ihre Erde immer etwas feucht ist und nicht ganz austrocknet - obwohl mir das leider öfters passiert. Sie scheint aber hart im Nehmen zu sein, denn bisher geht es ihr bestens. Hat sie den richtigen Standort und die richtige Menge an Wasser, wächst sie wahnsinnig schnell und bekommt auch schon bald Ableger. Diese kann man einfach abschneiden und in Wasser wurzeln lassen. Sie sollten ca. 4 Blätter besitzen und ca 4cm lang sein, wenn man sie abschneidet. Die Vermehrung ist also echt simpel. Ich lasse sie aber in der Erde, damit die Pilea schön voll aussieht.
Sie kann übrigens bis zu 40cm hoch werden, wovon meine aber noch weit entfernt ist. Ab einer bestimmten Größe sollte sie jedoch an einem Bambusstab oder ähnliches festgebunden werden, damit sie nicht abknickt. 


Sie gehört zu meinen absoluten Lieblingen, da ich ihre Blätter richtig toll finde und man sie so schön beim wachsen "beobachten" kann. Ableger / Pflanzen kann man sehr oft auf Tauschbörsen, Ebay Kleinanzeigen und ab und dann auch in Fachmärkten erhalten. 



Name: Pilea peperomioides
Wuchsrichtung: Aufrecht 
Licht: halbschatten
Erde: humusreiche Zimmerpflanzenerde
Giftig?: Nein
Gießmenge: mind. 1x die Woche, Erde sollte feucht sein aber nicht nass. 
Blüten: möglich, jedoch drinnen eher selten.
Umtopfen: 1x jährlich im Frühling, bei älteren Pflanzen reicht auch alle 3 Jahre
Schädlinge: Wurzelfäule durch zu viel Wasser oder Trauermücken. Ansonsten ist sie recht widerstandsfähig. 
Luftfeuchtigkeit: hohe Luftfeuchtigkeit, daher super fürs Badezimmer
Temperaturen: 15 - 18 °C


___________________________________________________________________



2 | Senecio herreianus

Die Erbsenpflanze wird im Englischen auch "String of Pearls" genannt, was optisch sehr gut passt. Sie sieht wirklich aus, als wären kleine erbsenartige Perlen aufgereiht und eingepflanzt worden. Sie mag es gerne warm, weshalb ich sie vor einem westlichen Fenster (obwohl sie ein südliches Fenster besser finden würde) hängen habe. So bekommt sie genug Licht und kann wachsen.
Sie wächst hängend, weshalb man sie am besten aufhängt oder oben auf einen Schrank stellt, so kann sie nach unten weiter wachsen. Wird sie zu lang, kann man einfach einzelne Triebe abschneiden und diese in Erde setzen. So könnt ihr auch eine neue Pflanze daraus machen. Möglich ist auch, sie so lange wachsen zu lassen, bis sie den Boden erreicht und unten dann einen Topf Erde hinstellen. Sobald sie dort ankommt, wird sie wurzeln und ihr könnt die Triebe dann einfach abschneiden. 
Gießen solltet ihr sie immer dann, wenn die oberste Schicht der Erde (ca 2cm) gut getrocknet ist. Sie braucht diese kurze Trockenphase zwischen dem Gießen, da sie zu den Sukkulenten gehört.  Sie mag gerne Regenwasser, aber nimmt auch Leitungswasser. Eigentlich eher kalkarm... aber meine bekommt immer sehr kalkhaltiges Wasser. Es scheint bisher nicht zu schaden. 



Name: Senecio herreianus
Wuchsrichtung: hängend
Licht: hell
Erde: Normale Erde für Topfpflanzen
Giftig?: Ja
Gießmenge: regelmäßig, sobald die oberste Schicht (ca. 2cm) ausgetrocknet ist.
Blüten: möglich
Umtopfen: im Frühling, alle 2-3 Jahre
Schädlinge: selten, aber Wurzelfäule bei zu viel Wasser möglich
Luftfeuchtigkeit: verträgt auch weniger Luftfeuchtigkeit 
Temperaturen: 16 - 22 °C



___________________________________________________________________



3 | Philodendron scandens "Brasil"

Eine Pflanze, welche erst vor kurzem bei mir eingezogen ist, aber ich bereits jetzt absolut liebe! In diesem Fall ist es die "Brasil". Sie sieht aus wie eine Efeutute, gehört aber zum Philodendron. Efeututen sind aber auch super einfach zu handhaben. Naja, zurück zur Brasil. 
Sie ist eine kletternde Pflanze, weshalb man sie auch gut an einem Moosstab oder ähnlichen wachsen lassen kann. Ich lasse sie aktuell aber von meinem Bücherregal herunterwachsen. Sie kann übrigens bis zu 5m lang werden...
Sie mag es ebenfalls gerne hell, aber keine direkte Sonnenstrahlen weshalb sie gut an Ost - oder Westfenstern stehen kann. Sie mag außerdem gerne feuchte, aber keine nasse Erde und ab und zu sollte man ihre Blätter mit Wasser besprühen. Dies solltet ihr immer Morgens machen, nicht Abends. 
Vermehrt wird sie über Stecklinge, die man abschneidet und im Wasser wurzeln lässt. 



Name: Philodendron scandens "Brasil"
Wuchsrichtung: kletternd 
Licht: hell, aber keine direkte Sonne. 
Erde: lockere Pflanzenerde
Giftig?: Ja
Gießmenge: Stets feucht halten, aber erst dann, wenn die Oberfläche der Erde getrocknet ist. Morgens öfters die Blätter mit Wasser besprühen
Blüten: möglich
Umtopfen: alle 1 - 2 Jahre im Herbst; oder auch dann, wenn die Wurzeln oben aus dem Topf herauswachsen.
Schädlinge: Robust, kann aber durch zu viel Wasser schnell Wurzelfäule bekommen. Auch Spinnmilben und Wollläuse können auftreten.
Luftfeuchtigkeit:  ca. 60%
Temperaturen:  ca. 15°C



___________________________________________________________________



4 | Monstera

Ja, wer kennt sie nicht... die Monstera. Es gibt sie in den verschiedensten Formen und ist auch recht simpel in der Handhabung. Sie sieht mit ihren Schlitzen und oft riesigen Blättern einfach richtig schön und exotisch aus. Die Schlitze erhält sie übrigens dann, wenn sie genug Licht bekommt. Desto mehr Licht, desto mehr Schlitze. Trotzdem mag sie kein direktes Sonnenlicht, aber ruhig einen helleren Platz. Aber auch mit schattigeren Plätzen kommt sie zurecht, was den Standort recht einfach macht. 
Sie ist eine Kletterpflanze, weshalb sie ab einer bestimmten Größe einen Moos - oder Kokosstab braucht. Eigentlich klettert sie nämlich an Bäumen hinauf. 
Die Erde sollte stets feucht sein und nicht all zu nass werden. Sprich: regelmäßiges Gießen. Zudem ab und dann morgens die Blätter mit Wasser eingesprüht werden, da sie eine hohe Luftfeuchtigkeit mögen und dies dabei hilft. Aber auch wenn man dies vergisst, ist sie eigentlich nicht so schnell kaputt zu bekommen. 
Vermehrt wird sie durch Ableger, welche man schneidet.

Hier sind ein paar verschiedene Monsteras, denn je nach Art sieht sie anders aus. 


Monstera Deliciosa


Monstera Minima


Monstera Monkey Mask


Name: Monstera 
Wuchsrichtung: rankend / kletternd
Licht:  hell, aber keine direkte Sonne
Erde: Gemisch aus Komposterde, Lauberde und Torf; Alternativ auch einfach Pflanzenerde. Sie braucht jedoch viele Nährstoffe. Meine hat aktuell eine Palmen und Grünpflanzenerde mit Dünger. Sie scheint diese zu mögen. 
Giftig?:  schwach giftig, Pflanzensaft kann zu Reizungen der Haut und Schleimhäute führen
Gießmenge: regelmäßig, Erde sollte stets feucht sein. Blätter ab und dann mit Wasser einsprühen
Blüten: Möglich, aber ungewiss wann. Monsteras können 200 Jahre alt werden, daher kann man nie sagen wann es soweit ist. Zumal die Bedingungen im Zimmer oft nicht stimmen. Sie bildet sogar eine Frucht aus.
Umtopfen: alle 1-2 Jahre
Schädlinge: Spinnmilben, Schildläuse, Wollläuse, Schmierläuse bei zu trockener Heizungsluft. Wurzelfäule bei zu viel Wasser
Luftfeuchtigkeit: 50 - 60%
Temperaturen:  20°C




___________________________________________________________________



5 | Musa Dwarf

Musa was? Gut, auf Deutsch ist es nichts anderes als eine Bananenpflanze. Um genau zu sein eine Zwergbanane. Ich glaube insgeheim ist sie sogar mein Liebling unter all meinen Pflanzen. Sie sieht so exotisch aus und wächst so rasant, dass sie gefühlt jede Woche ein neues Blatt bekommt. Zudem bekommt sie regelmäßig Ableger, wodurch man schnell eine kleine Plantage hat. 
Sie benötigt viel Wasser, weshalb die Erde immer feucht sein sollte. Sie mag es nicht so sehr, wenn die Erde austrocknet. Aber auch nicht, wenn sie in Wasser steht. Ich gieße meine so 1-2x die Woche. 
Im Sommer kann man sie gerne rausstellen, aber im Winter sollte sie drinnen stehen. Sie mag es gerne warm, weshalb sie auch sonnige Standort bevorzugt. Meine steht auf der Fensterbank eines Westfensters und bekommt sehr viel Sonne. Sie liebt es! ABER, stellt sie dort nicht sofort nach dem Kauf hin. Gewöhnt sich erst mal an einen hellen Standort, bevor sie durchgehend Sonne bekommt. Da sie beim Züchter nicht so viel Licht erhält, ist sie es oft nicht gewohnt. Sollte sie keine neuen Blätter ausbilden, dann weil sie nicht genug Sonne hat. Klingt kompliziert, aber sie ist echt super einfach zu handhaben. Wenn sie erst mal einen Standort hat und genug Wasser bekommt, wächst und wächst sie. 
Blätter die braun werden, meistens die untersten, einfach abschneiden. 
Kleine Ableger werden mit der Zeit aus der Erde wachsen und können, sobald sie einige Wurzeln ausgebildet haben, wortwörtlich rausgerissen und neu eingepflanzt werden. Zack: neue Bananenpflanze! Sie kann über 3m hoch werden und in der Theorie sogar Bananen ausbilden, aber in der Wohnung doch eher selten.




Name: Musa Dwarf
Wuchsrichtung: Stammwuchs, gerade nach oben
Licht: sonniger Standort
Erde: normale Pflanzenerde (ich benutze Palmen - und Grünpflanzenerde)
Giftig?:  Nein
Gießmenge: Erde sollte stets feucht sein, aber nicht nass.
Blüten: möglich, aber oft erst nach einigen Jahren, Bananen in der Theorie möglich ab einer Größe von ca 3,5m. Sie wären sogar essbar
Umtopfen: Sie wächst sehr schnell, deshalb mindestens 1x Jahr (Frühling), je größer der Topf desto besser
Schädlinge: Nicht sonderlich anfällig, Wurzelfäule bei zu viel Wasser. Sollte sie zu trocken sein, kann sie jedoch Spinnmilben bekommen.
Luftfeuchtigkeit: 70% (hat sie bei mir auch nicht, ich sprühe sie aber regelmäßig mit Wasser ein. Sie wächst trotzdem super)
Temperaturen:  mind. 15°C

Beliebte Posts

Werbung

Alle von mit mit [WERBUNG] oder [REZENSIONSEXEMPLAR] gekennzeichneten Beiträge beinhalten Produkte, welche mir kostenlos zur Verfügung gestellt wurden. Dies sind in den meisten Fällen Rezensionsexemplare der Verlage. Es kann aber auch im Rahmen von Aktionen wie z.B. Coverpräsentationen sein.

Alle nicht gekennzeichneten Beiträge sind freie Empfehlungen von mir, für die ich weder Geld noch sonstige Leistungen bekomme.

Datenschutzhinweis

Pink Mai nutzt Google Analytics zur Erfassung der Besucherstatistiken.

Kontakt

Fragen oder Anmerkungen?
Email an: pinkmai[at]gmx.de

(C) Pink Mai Books [2016 - 2020]

Blogverzeichnis - Bloggerei.de