WAS SUCHST DU?

Sonntag, 23. April 2017

Blogger ABC - Wo einen Blog erstellen?

Von Am April 23, 2017

Hallo ihr Lieben, 
Dies ist der 2. Beitrag in der "Blogger ABC"- Reihe :) 
Eine Reihe aus Beitragen zu verschiedenen Themen rund um das Thema Blogger. Hier mal die Übersicht:

Die bereits erschienen Beiträge habe ich euch dort verlinkt. Bisher allerdings nur einer. Die restlichen folgen in den nächsten Wochen. 

Heute möchte ich euch ein paar Möglichkeiten aufzeigen, wo ihr einen eigenen Blog erstellen könnt. Da gibt es nämlich viele Anbieter. Einen Blog erstellen ist an sich nicht schwer, vor allem wenn ihr vorher überlegt habt, was eure Ziele sind. Davon ausgehend könnt ihr den richtigen Anbieter und das richtige Design wählen.

Im Grunde tut sich bei den Anbietern jedoch nicht so viel außer eben kleinere Unterschiede - am Ende ist es eine Frage des Geschmacks. Ich habe mal geschaut wie es bei den Anbietern mit dem Design, den Posts und Seiten, der Statistik und den Widgets aussieht. 



_________________________________________________________


Blogspot / Blogger
Ich selber habe meinen Blog bei Blogger bzw. Blogspot, weshalb ich euch nächste Woche ein wenig mehr dazu erzählen werde. 

Blogger gehört zusammen mit Wordpress wohl zu den bekanntesten Anbieten und viele Blogs die ihr so kennt, arbeiten sicherlich mit Blogspot. 

Blogger arbeitet nach einem recht simplen Baukastenprinzip. Ihr könnt eines der vorgefertigten Designs nehmen und es natürlich auch nach eurem Gefallen abändern. Oder ihr ladet ein externes Design von einem anderen Anbieter herunter und ladet es hoch. So habe ich es gemacht.
Posts können schnell und einfach erstellt werden und sind ruck zuck online. Neben Posts gibt es auch die Möglichkeit Seiten zu erstellen, welche dann nicht auf der Hauptseite erscheinen, so wie es die Posts tun.

Eine Statistik habt ihr auch, aber sie ist nicht sonderlich ausführlich. Ihr könnt sehen welche Posts gut besucht sind, eure Zugriffsquellen, woher eure Besucher kommen und wie viele Besucher ihr habt (heute, gestern, im Monat, gesamt) wobei es sich um die Page Views handelt und nicht um die Unique Visitors (die erkläre ich auch noch genauer). 
Dann kann man ganz einfach noch Widgets wie Followerbuttons, Bilder, Texte etc. Also das was ihr rechts alles so bei mir findet. 

Insgesamt ist Blogger leicht zu bedienen und bietet eine solide Grundlage. Solange man keine zu ausgefallenen Wünsche hat. 



_________________________________________________________

Wordpress
Wordpress ist auch einer der bekannten Anbieter, welcher ebenfalls viel genutzt wird. Ich selber habe Wordpress bisher nicht genutzt, hab mir aber mal einen Account angelegt um für euch dort vorbeizuschauen.

Ebenfalls ein Baukastenprinzip und auch auf Wordpress kann man zwischen vielen Designs wählen die ebenfalls angepasst werden können. Ob es die Möglichkeit zum Upload externer Designs gibt, habe ich leider nicht gesehen. Aber es gibt eine große Auswahl schöner Designs, daher sollte da für jeden was dabei sein. 

Auch Beiträge und Seiten lassen sich genau wie bei Blogger sehr schnell und einfach gestalten. Hier gibt es auch ein paar mehr Möglichkeiten als bei Blogger, wie z.B. einen Beitrag oben fixieren. Das vermisse ich schon bei Blogger. Insgesamt finde ich es bei Wordpress sehr gut, wie man die Beiträge erstellen kann.

In der Statistik kann man ebenfalls die grundlegenden Infos (wie schon bei Blogger) zum Blog ablesen.

Auch Widgets sind hier möglich und sie sind alle individualisierbar.

Wordpress bietet im kostenlosen Paket alles was man benötigt! Hier gefällt mir die Erstellung der Posts etwas besser.



_________________________________________________________

SimpleSite
SimpleSite ist glaube ich nicht ganz so bekannt, aber auch eine alternative zu Wordpress und Blogger. Es funktioniert vom Prinzip her genau so wie Blogger und Wordpress. Man wählt ein Design das einem gefällt (oder ein blanko Design, welches man anpassen kann) und legt los.
Die Möglichkeit mit dem blanko Design habe ich bei den anderen so jetzt nicht gesehen.

Posts lassen sich schnell schreiben, finde aber das man im Gegensatz zu Blogger und Wordpress etwas mehr klicken muss, um es so hinzubekommen, wie man es möchte. Man muss im Grunde alle Bausteine des Posts extra einstellen. Text, Signatur etc. Das finde ich etwas umständlich.

Ob man Widgets einbauen kann weiß ich gerade nicht, da ich die Funktion nicht finden konnte.

Auch die Statistik fällt recht klein aus, da man nur die Besucherzahl sehen kann.

Insgesamt finde ich SimpleSite etwas umständlicher, aber wenn man sich eingearbeitet hat, bietet es grundlegende Funktionen. Denke für den Anfang nicht schlecht.


_________________________________________________________


Mit Sicherheit gibt es noch mehr Anbieter, aber dies soll ja nur eine kleine Auswahl sein. Sollte jemand noch einen anderen guten Bloganbieter kennen, dann ruhig als Kommentar den Link dalassen. 

Samstag, 22. April 2017

Panem Challenge: 2. Quartalschallenge

Von Am April 22, 2017
Hallo ihr Lieben ^^
wie bereits angekündigt, gibt es heute die Aufgabe der 2. Quartalschallenge.
Bei der 1. Aufgabe ging es darum, euren Distrikt darzustellen, doch mittlerweile seid ihr natürlich im Kapitol angekommen.
Und dort wartet schon die nächste Aufgabe auf euch...

Nun geht es um die Trainingpunkte, welche ein Tribut erhält. Diese werden im Zahlenraum von 1 bis 12 vergeben und geben an, wie stark ein Tribut ist. Dabei ist 1 niedrig, 12 hoch.

Eure Aufgabe sieht wie folgt aus:

Versetzt euch in die Lage eines Tributs in den Hunger Spielen. Ihr wurdet ausgewählt als ein Tribut eures Distrikt anzutreten. Nun steht ihr vor den Spielmachern und sollt eure Fähigkeit präsentieren.

Schreibt eine kurze Erklärung (mehr als 1-2 Sätze), welche folgende Aspekte enthalten sollte:

  • Was ist eure besondere Fähigkeit?
  • Wieso ist es genau diese? Wieso passt sie zu euch?
  • Wie würdet ihr diese vor den Spielemachern präsentieren (Performance)?
Dabei achten wir zum einen darauf, ob alle Vorgaben eingehalten sind (s.o.) aber auch wie gut ihr eure Fähigkeit präsentiert. Würde uns eure Performance beeindrucken? Erachten wir sie für eine starke Fähigkeit in den Hunger Spielen? Außerdem: Merkt man wirklich, dass die Fähigkeit zu euch passt oder habt ihr sie nur genommen weil sie "stark" wirkt.

Die Spielemacher bestehen wie beim letzten mal schon aus mir und zwei meiner Freundinnen.
Dabei gibt jeder von uns drei euch eine Punktzahl von 1-12, welche wird addieren und einen Mittelwert berechnen. 

Punkte gibt es dann wie folgt:
Ich hänge immer eine 0 an eure erreichte Punktzahl. Bei einer Zahl von 8 wäre das dann 80. So könnt ihr Punkte im Wert von 10 - 120 machen. So kann JEDER bei euch Punkte bekommen. Es gibt also nicht nur 3 Gewinner ;) 

Die Erklärung sendet ihr bitte an: panemchallenge17[at]web.de !!
Schreibt auch euren Distrikt dazu! Auswendig kann ich die Distrikte leider (noch) nicht :D 

Ihr könnt eure Erklärung bis einschließlich dem 27.Mai schicken!

Bitte achtet darauf, dass wirklich ALLES in der Mail zu finden ist. Ich schreibe nicht jedem zurück, wenn etwas fehlt. Dafür hab ich es hier dick und fett geschrieben ;) 

Bei Fragen, einfach einen Kommentar hinterlassen oder eine Email schicken =)

Eure,
Sinah

Mittwoch, 19. April 2017

Saris Buchempfehlung

Von Am April 19, 2017


Hey ihr :)
Wie ihr vielleicht wisst gibt es die Rubrik "DEINE Buchempfehlung" hier auf dem Blog. Dabei könnt ihr eine kurze und knappe Buchempfehlung schreiben, die ich hier poste! :)

Vor einer Weile trudelte eine Buchempfehlung von Sari von Federmaedchens Federwelt bei mir ein :)




"Der Hype um dieses Buch ist lange lange an mir abgeprallt, dann stand es plötzlich durch einen der berühmten Frustkäufe doch im Regal. Knapp zwei Stunden später war es gelesen. Und ich bin so froh, dass ich es getan habe. Es ist fesselnd, spannend, zum weinen, zum lachen, macht nachdenklich, lässt einen wütend werden, den Kopf schütteln, zustimmend nicken. Ich habe die gesamte Palette der Gefühle beim Lesen erlebt und ich würde es immer wieder tun. Sowas passiert, wenn man aus Frust Bücher kauft - man kann positiv überrascht werden."


Damit ihr auch wisst, worum es in dem Buch geht hier mal der Inhalt:
Nach dem Unfalltod ihres Vaters zieht die 18-jährige Layken mit ihrer Mutter und ihrem Bruder von Texas nach Michigan. Nie hätte Layken gedacht, dass sie sich dort bereits am ersten Tag Hals über Kopf verliebt. Und dass diese Liebe mit derselben Intensität erwidert wird. Es sind die ganz großen Gefühle zwischen Layken und Will. Das ganz große Glück - drei Tage lang. Denn dann stellt das Leben sich ihrer Liebe mit aller Macht in den Weg…


Eure,
Sinah

Dienstag, 18. April 2017

Autoreninterview: Shanti M.C. Lunau

Von Am April 18, 2017



Hallööchen =)
Heute habe ich euch das Autoreninterview mit der lieben Shanti M.C. Lunau mitgebracht :) 
Neben dem Autoreninterview hat sie sich auch im Autorenalbum verewigt! Wer sich gerne mal ihren Beitrag anschauen möchte kann diesen HIER finden :)

Aber nun mal zum Interview ;) 

________________________________________________________________

F: Hallo Shanti, magst du dich den Lesern einmal vorstellen?
A. Na klar, gerne. Also, ich heiße Shanti Lunau (und da ich es oft gefragt werde: Das ist kein Pseudonym!) und bin 22 Jahre jung. Derzeit studiere ich Theaterwissenschaften und deutsche Philologie, wobei ich ehrlich sagen muss, dass es spannender klingt, als es ist. Zumindest für mich. Mir fehlt da einfach die Praxis. Eigentlich möchte ich Schauspiel studieren, aber jeder, der schon einmal bei einem Vorsprechen war, weiß, wie hoch die Chancen sind, genommen zu werden. Nämlich so gut wie gar nicht. Da kannst du auch einfach die falsche Nasenform oder Augenfarbe haben. Naja, ich probiere somit über andere Wege in die Schauspielerei zu kommen und solange ich Charaktere nicht verkörpern kann, spiele ich in Gedanken und schreibe das auf. Hat also auch sein Gutes, irgendwie.

F: Wie würdest du dich in drei Wörtern beschreiben?
A: Hmm, sich selbst zu beschreiben ist immer schwer. Aber wenn, dann würde ich sagen ehrgeizig, fröhlich, sportlich.

F: Welche Werke stammen aus deiner Feder und worum geht es?
A: Also von mir gibt es bereits mehrere Sachen, wobei das erste zwei Kurzgeschichten in der Anthologie "Störgeräusche" sind.
Mächtig stolz bin ich auf jeden Fall auf meinen eigenen Roman. "Armania - Auf der Suche nach dem Bernsteinblut" ist ein Fantasy-Roman über Hoffnung und die Kraft der Freundschaft. Kurz nachdem die Protagonistin von ihrem Freund erfährt, wer er wirklich ist, wird dieser von seiner Vergangenheit eingeholt und sein Leben hängt am seidenen Faden. In Armania gibt es ein Medikament, seine letzte Hoffnung, doch das zu finden ist ziemlich schwer. Zum Glück wird Rina bei ihrer Reise von ihrer besten Freundin begleitet und zusammen zu hoffen und zu kämpfen kann sehr viel ausmachen.
Kürzlich habe ich auch ein ebook mit vielen verschiedenen Kurzgeschichten geschrieben. In "Zug-Geschichten. Kurzgeschichten von unterwegs für unterwegs" ist nicht nur Fantasy zu finden. Es sind Texte, die ich während Zugfahrten zu Vorsprechen geschrieben habe und die sicherlich dem ein oder anderen helfen, lange Fahrtzeiten gut zu überstehen.

F: Wie würdest du dein Buch in drei Wörtern beschreiben?
A: Wenn es ein Satz aus drei Wörtern sein soll, dann passt: "Gib niemals auf" gut. Ansonsten Hoffnung, Freundschaft, Abenteuer.

F: Wie kamst du auf die Idee zum Buch? Was hat dich dabei inspiriert?
A: Tatsächlich hatte ich die Protagonistin schon seit ich elf bin und es sollte auch immer um den groben Plot gehen, dass ein Mädchen ein Abenteuer erlebt um einen Jungen zu retten. Da war ich aber oft schon nach drei Seiten an meinem Limit. In der elften Klasse hatte ich für ein Jahr Philosophie und mein Lehrer war kaum anwesend, da er die Stundenpläne koordiniert hat. Oft gab es dann einen langen, philosophischen Text und wir wurden alleine gelassen. Das Thema "Höhlengleichnis von Platon" hingegen fand ich ziemlich interessant, doch wirklich Inhalt hat unser Lehrer uns da nicht gegeben. Also habe ich angefangen, mir etwas auszudenken, wie sowas wohl wäre. Und dann gab es kein Halten mehr. Wann immer der Unterricht mir zu langweilig wurde, habe ich geschrieben. Hefte und Blöcke wurden gefüllt und anschließend alles auf dem Laptop abgetippt. Nach einer Weile merkte ich, dass die Geschichte sich verändert. Mein Ende passte nicht mehr zum Anfang und ich begann das Höhlengleichnis wieder zu streichen. Also keine Sorge, es ist keine Philosophie von Platon mehr vorhanden :) Dafür sind 452 Seiten Fantasy in einem schicken Hardcover sicher verwahrt :D

F: Was macht deine Geschichte einzigartig?
A: Sicherlich die Geschichte, wie sie entstanden ist und natürlich die Wesen und die Parallelwelt. Das alles stammt aus meinem Kopf, aus meinem Herzen und aus meinen Erfahrungen. Ich habe sie selbst geschrieben und das allein macht sie einzigartig. Es ist meine Fantasie und nicht die, einer anderen Person.

F: Wie lange hast du an der Geschichte geschrieben?
Eine reine Schreibzeit hat es bei mir nicht gegeben. Ich bin eine Person, die bei Sonnenschein und Wärme schlecht schreiben kann. Viel lieber bei schlechtem Wetter und wenn es draußen dunkel ist. Demnach gab es im Sommer eine Pause, was der Geschichte gut getan hatte. So kamen die Figuren nochmal zu Atem. Insgesamt war es dann etwa ein Jahr Schreibzeit (mit der Pause), aber sehr viel mehr Zeit für Überarbeitung und dann ja auch noch der Aufenthalt im Verlag und das Warten auf Feedback von den Testlesern. Da sind dann schon vier Jahre zusammen gekommen.

F: Welchen Charakter deines Buches würdest du gerne treffen und was würdet ihr unternehmen? 
A: Ich würde Benju sehr gerne einmal kennen lernen. Ich glaube, er ist ein toller Kerl und Criff ja auch nicht ganz unähnlich. Seine Vergangenheit ist hart, aber er ist daran gewachsen. Marik ist aber auch jemand, dem man sich gut anvertrauen kann. Ich glaube aber, dass Ale mein Liebling bleibt. Ihn habe ich von Anfang an in mein Herz geschlossen. Er kann super zuhören und auch Schweigen kann man gut mit ihm. Ich denke, wir würden einfach raus gehen und die Natur genießen. Vielleicht zeigt er mir ja mal, was man im Wald der Wipfler so erleben kann.

F: Sind noch mehr Projekte in Planung? 
A: Hat es jemals ein Ende? Seit ich Armania geschrieben habe, wachsen die Ideen in meinem Kopf. Einige haben Roman-Charakter, sind aber noch nicht ausgereift genug. Ich schreibe immer so, als würde jemand etwas erzählen. Ich setze mich hin und höre zu. Das Buch lebt von den Figuren und nicht durch gepresstes und hektisches Schreiben. Neben den Kurzgeschichten, die hin und wieder geschrieben werden, habe ich gerade meinen zweiten Roman beendet und an meinen Wunschverlag geschickt. Jetzt warte ich auf eine Antwort, ehe ich mich bei anderen Verlagen damit bewerbe. Ich muss derzeit noch eine Hausarbeit schreiben, aber dann wartet bereits eine neue Idee darauf, niedergeschrieben zu werden. Ich habe aber noch zwei Trilogien, vier Romane und ein Serien-Drehbuch im Hinterkopf, deren Zeit hoffentlich irgendwann kommt. Manche Inhalte fehlen noch, aber ich stresse mich da nicht. 

F: Wie kamst du zum schreiben? Was gefällt dir daran? 

A: Zum Schreiben haben mich auf indirekte Weise meine Freunde gebracht. Ich habe früher gerne Rollenspiele gespielt. Das ging weit über das bekannte "Mutter, Vater, Kind" hinaus. Wir waren Drachen, Rehe, Tiger, Pferde, Magier, Pokémontrainer und so einiges mehr. Irgendwann haben sich aber meine Freunde dafür zu alt gefühlt und nicht mehr gespielt. Mir hat das gefehlt (da hat schon die Schauspielerin aus mir gesprochen). Da die Ideen für Figuren und Geschichten nicht aufhörten, begann ich sie aufzuschreiben, doch irgendwann wusste ich nicht mehr weiter. Bis zu dem Tag in der Schule. Seitdem hilft es mir gegen Langeweile anzugehen. Ich langweile mich wirklich schnell und konnte Leute damit oft ziemlich nerven, weil ich nichts mit mir anzufangen wusste oder ich Unterricht dann rumgehampelt habe. Ich bin einfach ein Spielkind und gerne aktiv. Wenn ich mich jetzt in der Uni oder unterwegs langweile, dann springt mein Kopf von ganz alleine an und denkt sich eine Szene aus. Die schreibe ich nieder und plötzlich ist die Zeit auch schon rum. Das ist toll.

F: Das Buch ist ja eher ein Fantasyroman... magst du auch in anderen Genre schreiben? 
A; Ja, ich lege mich da nicht sonderlich fest. Im Grunde schreibe ich das, was ich auch gerne lese. Das ist in erster Linie Fantasy. Mal High-Fantasy wie bei der Trilogie, die ich plane, oder eine Mischung aus Fantasy und "Real-Life", wie im Roman. Das Buch, das ich gerade beendet habe, gehört eher zum Genre "New Adult", hat also keine Fantasy in sich. Eine weitere Trilogie gehört eher zu Science-Fiction und Distopie. Grundsätzlich mag ich Fantasy aber am Liebsten, da man da so wunderbar kreativ sein kann. 

F: Liest du selber gerne?

A: Furchbar gerne! Allerdings bin ich recht anspruchsvoll. Viele Bücher, die gehyped werden, fand ich gar nicht gut. Dazu gehören "Göttlich verdammt", "Spiegelsplitter" und "Obsidian". Viele sind vielleicht jetzt schockiert, aber ich habe meine Gründe. Nachlesen kann man die übrigens auf meinem Rezensionsblog woertermagie.blogspot.com den es seit etwa 1,5 Jahren gibt. Als Kind mochte ich lesen nicht so, wobei es da um das rumsitzen und still sein ging. Das war mir zu langweilig. Anders war das, wenn man etwas vorlesen sollte. Da war mein Finger immer als erstes oben. Ich habe auch bei Vorlesewettbewerben mitgemacht. Figuren eine Stimme zu geben ist toll und ich möchte auch mal Hörbücher vertonen. Zwischenzeitlich hatte ich eine Lesepause, weil ich kein Geld für Bücher hatte und viel mit der Schule zu tun war. Ich bin hin und wieder in die Bücherei gegangen und habe mir dort gleich vier Bücher auf einmal mitgenommen. Seit ich alleine wohne lese ich wieder mehr, weil ich bis zur Uni sehr lange fahre. Ich habe im letzten Jahr bereits mehr Bücher gekauft, als davor in fünf Jahren. Mein Traum ist es, irgendwann in einem Haus zu wohnen und ein Lesezimmer zu haben. Bisher komme ich mit meinen zwei Regalen ganz gut aus. 

F: Hast du ein Lieblingszitat?
A: Aus einem Buch? Keines, was mir jetzt so in den Kopf springt. Ich habe manchmal Dinge, die mir beim Lesen ins Auge fallen, aber sie gehen auch schnell wieder weg. An was ich mich erinnere ist "Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar", aus "Der kleine Prinz." Das kennt aber glaub ich fast jeder.

F: Hast du ein Lebensmotto?
A: Habe ich, wobei es da mehrere gibt, die alle im Grunde das gleiche aussagen. "Träume nicht dein Leben, sondern lebe deinen Traum." Dazu gehört auch "Ever tried, ever failed? No matter! Try again, fail again, but fail better!"

F: Was machst du neben dem schreiben so?
A: Wie ich schon erwähnt habe, studiere ich und bemühe mich, in der Schauspielerei Fuß zu fassen. Ohne Agentur ist das schwer und die nehmen kaum Leute auf, aber ich habe dieses Ziel und dafür werde ich kämpfen. Ansonsten habe ich einen Nebenjob und mache gerne Sport. Überwiegend Functional Training und ich tanze gerne. Und Kino ist toll :D

F: Hast du ein Vorbild?
A: In der Schauspielerei definitiv. Jennifer Lawrence ist toll, wenn ich daran denke, welche weibliche Schauspielerin mich beeindruckt. Mein größtes Vorbild ist Benedict Cumberbatch. Er zeigt mir immer wieder, wo ich ankommen möchte. Er holt mich mit jeder seiner Rollen ab, insbesondere als Sherlock ist er unbeschreiblich. Er hat übrigens am gleichen Datum Geburtstag wie ich. Als ich das rausgefunden habe, war ich richtig stolz. Ich rede mir gerne ein, dass es ein gutes Omen ist und es bestärkt mich, weiter zu kämpfen.

F: Was wäre dein Wunsch für die Zukunft?
A: Zunächst einmal, dass die Welt es endlich auf die Kette bekommt und friedlich wird. Ich glaube das wünscht sich so gut wie jeder. Für mich persönlich wünsche ich mir, als Schauspielerin im Film erfolgreich zu werden. Natürlich möchte ich gesund bleiben und hoffe, meine Familie und Freunde tun das auch. Ich möchte den Kontakt zu meiner besten Freundin nie verlieren. Ich möchte einmal einen Mann heiraten und Kinder bekommen, gemeinsam in einem Haus mit großem Obst- und Gemüsegarten leben und glücklich sein. Ich möchte weiterhin Geschichten schreiben und diese irgendwann auf der Leinwand sehen. Am Liebsten natürlich, wenn ich selber mitspiele. 

Zum Schluss ein kleines Spiel.. :D 

Kaffee oder Tee?
Definitiv Tee. Ich hab es probiert, aber Kaffee geht gar nicht!

Strand oder Berge?
Puuuuh....Berge?Strand? Was ist mit Strand in den Bergen...?

Sonne oder Mond?
Mond

Katzen oder Hunde? 
Eindeutig Hund (obwohl der Tiger mein Lieblingstier ist)

Frühaufsteher oder Langschläfer?
Frühaufsteher.

Ist das Glas halbvoll oder halbleer?
Ist das wichtig? Hauptsache man genießt jeden Schluck.

Drache oder Einhorn? 
Drache

Print oder eBook? 
Auf jeden Fall Print!

Gestreift oder Gepunktet? 
Gestreift

Kulli oder Füller?
Kulli. Da muss immer einer dabei sein :)


Danke liebe Shanti für das tolle Interview! Es hat Spaß gemacht deine Antworten zu lesen ♥ Hoffentlich hört man noch mehr von dir :)


________________________________________________________________

~ Infos zum Buch  ~


Armania - Auf der Suche nach dem Bernsteinblut
Autorin
: Shanti M.C. Lunau
Verlag: Buchprojekt Verlag
Seitenanzahl: 452
Preis: 17,95€ (Print), 1,99€ (eBook)
ISBN: 978-3867405799
Erscheinungstermin: 17.04.2015
Genre: Fantasy

Klappentext:
Rina ist glücklich. Sie hat nicht nur ihr Abitur bestanden, sondern auch die Liebe ihres Lebens gefunden. Doch dann geschieht etwas, womit niemand gerechnet hatte. Rinas Freund wird von seiner Vergangenheit eingeholt und schwebt kurz darauf in Lebensgefahr. Nur ein einziges Medikament kann ihn jetzt noch retten, doch dafür muss Rina in eine Welt reisen, die sie nicht kennt. Wird sie es schaffen, das Bernsteinblut rechtzeitig zu finden und ihre Liebe zu retten?


________________________________________________________________


~ Textauszug ~


Leseprobe „Armania – Auf der Suche nach dem Bernsteinblut

Von Shanti M.C. Lunau

Gemeinsam aßen wir unsere Proviant-Reste, zusammen mit dem frischen Brot, und in meinem Bauch machte sich ein warmes und sattes Gefühl breit. Die Sonne wanderte langsam  höher und es wurde schnell heller um uns herum. Nach dem Frühstück packten wir zügig unsere kleinen Zelte ein und schütteten das Feuer mit Erde zu, damit es nicht jedem sofort auffiel, dass hier jemand gewesen war. Wir wollten so früh wie möglich mit dem Marsch durch den Dschungel starten, um noch vor Einbruch der Nacht am anderen Ende zu sein. 
   Wir kamen anfangs auch ziemlich zügig voran. Die Stämme waren nicht mehr glatt, sondernd rau, immer öfter schlängelten sich grüne und braune Lianen von den Baumkronen und Ästen herab. Das Holz der heruntergefallenen Äste knackte unter meinen Sohlen und die Bäume über uns verdeckten langsam aber sicher die Wärme und das Licht der Sonne. Die Lianen wurden dicker, das Blätterdach dichter und ich immer angespannter. Je tiefer wir gingen, desto mehr hatte ich das Gefühl, beobachtet zu werden. Doch egal wie oft ich mich auch umsah, ich konnte weit und breit niemanden entdecken. In weiter Ferne hörte ich eine Art Affenkreischen, Vogelzwitschern und Tierlaute, die ich nicht zuordnen konnte. Meine Nackenhaare standen permanent aufrecht.  
   „Wahnsinn, ich habe das Gefühl, ich bin auf einer Expedition durch den Urwald?”, sagte Line irgendwann in die kleine Runde und lenkte mich eine Weile ab. Ich musste lachen.
   „Bist du doch auch. Wir sind hier in einem Dschungel und wir sind auch tatsächlich auf einer Expedition.“ Line wurde rot. „Du weißt genau, was ich meine.“
   „Wir sind hier im Lianen-Dschungel, um genau zu sein, die Heimat der großen Katzen. Seid vorsichtig, die Katzen sind derzeit nicht wirklich gut auf Besucher zu sprechen. Nach Aussagen, die ich gehört habe, waren die Katzen früher friedlich, doch auch sie mussten sich den neuen Umständen anpassen, als die Burner begannen durch Armania zu ziehen. Die großen Katzen waren zwar noch nie wirklich Schmusetiere, es gab immer ein Risiko, sich mit ihnen abzugeben, aber in unserer derzeitigen Situation möchte ich ihnen ehrlich gesagt unter keinen Umständen begegnen. Bisher konnten sie ihr Territorium gegen die Burner erfolgreich verteidigen - und das will was heißen. In der ganzen Zeit sind wir alle misstrauisch geworden, als wir gemerkt hatten, dass wir nicht mehr nur unter unseresgleichen sind. Auch Humanil mussten in Kämpfen ihr Leben lassen, und da wir nicht vergessen können, begannen wir damit, unser Verhalten zu verändern, indem wir uns anpassten. Irgendwie müssen wir uns ja verteidigen, und die großen Katzen sind dafür genetisch optimal ausgestattet.“ 
   Aufgrund von Ales letztem Satz war mir nun noch unheimlicher zumute als vorher. Wieso hat er das denn nicht schon am Anfang gesagt? Vielleicht hätte es irgendwo einen etwas ungefährlicheren Weg gegeben, dachte ich unsicher, ermahnte mich jedoch gleich selbst, lieber an etwas anderes zu denken.
   Dennoch traute sich von da an niemand von uns ein Geräusch zu machen und so gingen wir stumm immer weiter, auch wenn keiner wusste, wohin wir zu gehen hatten. Doch dann fiel mir plötzlich etwas Beunruhigendes auf.
   „Wartet mal kurz, hört ihr das?“, fragte ich vorsichtig und blieb stehen, um angestrengt zu lauschen. 
   „Nein, ich höre nichts, wieso?“, antwortete Line und auch Ale schüttelte verneinend den Kopf.
   „Eben!“, antwortete ich. „Das ist es gerade. Bis vor kurzem waren doch noch Geräusche zu hören. Jetzt hört man nur noch … Blätter rascheln …“ Ich stockte, vollendete meinen Satz nur schleichend, während mein Blick nach oben wanderte. Mein Herz rutschte mir augenblicklich in die Hose. Über uns saßen sie, wilde Affen, die uns schweigend mit ihren hellen Augen beobachteten, in deren Iris sich die Baumkronen spiegelten. 
Ale und Line folgten meinem Blick und wurden ebenfalls stocksteif. 
   „Das ist nicht gut“, flüsterte Ale und trat einen Schritt zurück. Und damit begann das Gekreische.    Immer lauter und hysterischer schrien die Affen plötzlich, während sie mit einem Mal wild durcheinander sprangen. Auf uns zu, vor oder hinter uns, ihre Hände und Füße streiften meinen Kopf oder die Arme, die ich mir schützend vor das Gesicht hielt. Innerhalb von Sekunden konnte ich weder Line noch Ale mehr sehen.  
   „Nicht bewegen!“, hörte ich Ales Stimme zwischen den schrillen Lauten der Affen.
Nichts leichter als das, dachte ich und kauerte mich auf dem Boden klein zusammen, die Arme dabei noch immer schützend über meinem Kopf. Doch meine Ohren nahmen jedes Geräusch der Umgebung in sich auf. Ich musste mich nicht einmal sonderlich dafür anstrengen. Und dann hörte ich, nicht weit von mir entfernt, ein tiefes Knurren. Es passte nicht in die hellen, schrillen Laute der Affen über und neben mir, daher blickte ich nun doch für einen kurzen Moment auf. Und sah direkt in die gelben Augen einer Raubkatze. Mit einem Mal, ohne wirklich groß darüber nachzudenken, stand ich kerzengerade auf den Füßen, folgte meinem Instinkt und rannte los.
   „Lauft!“ Ich hörte die Schritte von Lines Schuhen auf dem Boden und wusste, dass sie auf meine      Worte gehört hatte. Mit den Armen vor dem Gesicht rannte ich durch die wilde Affenmenge, ignorierte die Schmerzen, die plötzlich auftraten und achtete nicht darauf, wo meine Freunde entlangliefen. 
   Ich rannte einfach los, durch die Baumreihen, Äste und Büsche, immer weiter und weiter. Ich wollte nur weg von diesem Ort. Ich hielt tatsächlich erst an, als ich über eine Wurzel stolperte und frontal auf dem Boden landete. Jetzt erst bemerkte ich, dass die Schreie der Affen bereits verstummt und ich alleine war. 
   Nirgendwo war etwas von Line oder Ale zu sehen oder zu hören. Vorsichtig rappelte ich mich auf und lehnte mich keuchend an einen Baum. Meine Lungen brannten von diesem Sprint wie Feuer.
Nach einer Viertelstunde Verschnaufpause war allerdings immer noch keiner der beiden anderen in Sicht. Hoffentlich ist ihnen nichts passiert, dachte ich und machte mich auf den Weg, meine Freunde zu suchen.  
   „Line? Ale? Ist jemand hier? Hallo? Wo seid ihr denn? Line? Ale?“, rief ich so laut ich konnte, ohne dabei gleich zu schreien. Doch ich hörte weit und breit kein einziges Geräusch. Kein Affengebrüll, kein Vogelzwitschern, kein fremdes Tier und leider auch nicht meine Freunde. 
   Völlig entkräftet und durstig erreichte ich nun eine kleine Lichtung, die sich um einen winzigen, klaren See zog. Da ich mittlerweile ziemlich verschwitzt war, machte ich eine Pause, um mich abzukühlen. Nebenbei konnte ich auch endlich meine leere Wasserflasche wieder auffüllen. Auf der offenen Fläche der Lichtung spürte ich nun umso mehr, wie warm es mittlerweile geworden war. Die Sonne brannte auf die Steine und den See und erwärmte die Luft, bis sie zu flimmern begann. 
Während ich mir die Arme und Beine mit Wasser bespritzte, behielt ich den Wald im Auge, um auf einen möglichen weiteren Angriff reagieren zu können. Ich hatte einige tiefe Kratzer an meinen Armen, die von den Krallen und Zähnen der Affen sein mussten und das kühle Wasser brachte sie dazu, höllisch zu brennen. Ich erinnerte mich an die Wundsalbe, die ich von Zuhause mitgenommen hatte und wollte gerade zurück zu meinem Rucksack gehen, als ich mit meinen Schuhen auf einem bewachsenen Stein ausrutschte und das Gleichgewicht verlor. Ich prallte mit der Stirn frontal gegen einen dicken Ast auf dem Boden und verlor das Bewusstsein.

Samstag, 15. April 2017

Blogger ABC - Gedanken vor dem bloggen

Von Am April 15, 2017


Hallo ihr Lieben,
seit einigen Wochen überlege ich schon, was ich auf dem Blog noch ergänzen möchte. Dabei kam mir die Idee einfach mal meine Erfahrungen als dem Blogger-Alltag aufzuschreiben. Denn gerade wenn man am Anfang steht, hat man oft viele Fragen, kann mit Begriffen nichts anfangen oder weiß nicht wo man Infos findet. So ging es zumindest mir.

Zwar hatte ich schon immer eine Website doch vieles was ich nun beim bloggen brauche, habe ich da nicht benötigt oder einfach keinen Wert drauf gelegt. Daher war das Ganze damals für mich ziemliches Neuland. Nun bin ich kein Hase im Geschäft des bloggens, sondern gerade mal knapp 1 1/2 Jahre dabei.. aber dennoch mag ich euch gerne die Dinge aufschreiben, die ich damals gerne eher gewusst hätte. 

Daher wird dies eine Ganze Reihe. Eben das "Blogger ABC". Vielleicht kann ich ja dem ein oder anderen damit helfen. Momentan sind ca. 14 Beiträge geplannt, aber dies kann sich natürlich ändern. Bei wünschen zu einem bestimmten Thema, hinterlasst einfach einen Kommentar. Sollte ich euch dazu was sagen können, nehme ich dies gerne auf. Folgende Themen werden also in den nächsten Wochen hier von mir angesprochen:

  • Einführung: Gedanken vor dem bloggen
  • Wo einen Blog erstellen? Welche Möglichkeiten gibt es?
  • Blogspot: eine kurze Anleitung
  • Bildrecht
  • Design & Logo
  • Worüber schreibe ich denn nun?
  • Unique Visitors, Paige Views & andere Statistiken
  • Rezensionen & Rezensionsexemplare
  • MediaKit
  • Soziale Medien
  • Blogtouren & Blogparaden
  • Leserunden
  • Gewinnspiele
  • Akkreditierung...? bitte was? 

Ihr seht, da kommt noch einiges. Natürlich beruht alles auf meinen eigenen Erfahrungen.

Nun aber zum heutigen Thema: Gedanken vor dem bloggen.

Klar, der erste Gedanke an einen Blog ist aufregend und man möchte sofort an den Laptop springen und den eigenen Blog einrichten. So ging es auch mir! ABER, macht euch vorher Gedanken. Setzt euch hin und überlegt gut, was ihr eigentlich genau möchtet. 

Was sind eure Beweggründe? Wollt ihr euch mit anderen austauschen, kreative und spannende Beiträge schreiben oder geht es euch eher um die gratis Produkte? 
Bei letzterem muss ich sagen, dass dies in gewisser Weise Teil des Bloggerlebens sein kann - aber bis man da ankommt ist es ein langer steiniger Weg. Wenn es euer Ziel ist vom bloggen zu leben (was ja bekanntlich durchaus möglich ist), dann seid Gewiss, dass es nicht von heute auf morgen der Fall sein wird. Außerdem, aber das ist nur meine persönliche Meinung, sollte es nicht der Hauptgrund sein um einen Blog zu starten. Zumal es da wiederum einiges zu beachten gibt. Ihr müsst ein Kleingewerbe anmelden etc. Da dies bei mir nicht der Fall ist, kann ich euch bezüglich "Geld" wenig mitteilen. 
Grundsätzlich ist es natürlich nicht falsch für die Arbeit Geld zu erwarten. Schließlich steckt viel Arbeit in einem Blog. Daher verteufelt nicht den Aspekt des Geldes.
Nun ich möchte hier natürlich jetzt keine Diskussion zu diesem Thema eröffnen, sondern einfach nur kurz anmerken, dass es durchaus möglich ist. Nur sollte einem vor dem eröffnen eines Blogs klar sein, warum man einen Blog leiten möchte.

Versucht ein kurzes Konzept zu erstellen. Was sind die Hauptpunkte auf meinem Blog. In meinem Fall habe ich entschlossen das es Rezensionen und Neuerscheinungen sein sollen. Diese Punkte waren von Tag eins an fest verankert. Zudem war mir schnell klar, dass ich gerne die Follower interaktiv einbringen möchte. Wobei ich an dem Punkt bis heute noch viel tüftle. Ein grobes Konzept kann ich dabei helfen, wenn ihr später den richtigen Bloganbieter und das Design wählt. Dabei muss nicht zwingend alles sofort stehen, aber grundsätzlich ist es nicht schlecht vorher zu wissen, was man gerne möchte. Natürlich verändert sich der Blog mit der Zeit. Ganz klar! Auch ich habe Punkte rausgenommen oder hinzugefügt. Das ist auch wichtig, damit keine langeweile aufkommt. 

Zum Konzept gehört auch, dass ihr euch überlegt in welchen Bereich ihr gehen wollt. Bücher / Literatur, DIY, Backen & Kochen, Spiele, Filme etc. Es gibt viele Bereiche. Überlegt genau, welches Thema euch wirklich interessiert! Findet die Nische in die euer Blog gehört. 

Und dann einen der wichtigsten Aspekte: die Zeit.
Habe ich die Zeit einen Blog regelmäßig zu betreiben? Neben Arbeit oder der Schule kann dies, aus eigenen Erfahrungen, sehr nervenaufreibend und gar anstrengend sein. Ich arbeite neben der täglichen 8 Stunden Dienstzeit in der Kita noch mindestens 1-2 Stunden unterhalb der Woche am Blog. Am Wochenende oft mehr. Grob gerechnet investiere ich in den Blog pro Woche ca. 15 Stunden, wenn nicht sogar mehr. Klar, je nachdem was eure Ziele sind, kann dies mehr oder weniger sein. Dennoch sollte euch bewusst sein, dass es einfach zeitintensiv ist - und von nichts, kommt nichts! 

Ich denke, wenn ihr diesen Gedanken zunächst Raum gebt und ihr euch im klaren seid, was ihr wollt, dann steht dem eigenen Blog so schnell nichts mehr im weg. Seid euch nur bewusst: Blogs gibt es viele! Durchhaltevermögen ist das A und O. 

Aber auch wenn es jetzt nach viel Arbeit klingt, so schätze ich das Leben als Blogger sehr und habe viel Spaß dran. Ich habe so viele wundervolle Menschen kennen lernen dürfen und möchte meinen Blog nicht missen. Es lohnt sich durchzuhalten! 

Hoffentlich konnte ich einen kurzen Einstieg in das Thema bloggen geben. Bald kommt dann noch mehr. 

Freitag, 14. April 2017

Autoreninterview: Sabine Schulter

Von Am April 14, 2017

Halloooo :)
ein schönes Osterwochenede wünsche ich euch! 
Ich habe euch kurz vor Ostersonntag noch das Autoreninterview mit Sabine Schulter mitgebracht :) Das solltet ihr eigentlich schon letzte Woche bekommen aber ich hatte Probleme mit dem Kindle und wollte euch ja einen Textauszug raussuchen :D Daher etwas verspätet... :) 

________________________________________________________________

F: Hallo Sabine, magst du dich den Lesern einmal vorstellen?
A: Natürlich, mein Name ist Sabine Schulter und bin 29 Jahre alt. Seit inzwischen 6 Jahren lebe ich in einer beschaulichen Kleinstadt im nördlichen Bayern, habe dort mit meinem Mann zusammen eine hübsche Wohnung und arbeite seit 2014 hauptberuflich als Autorin. Mein erstes Buch "Die Erwachte - Die Geschichte von Sin und Miriam 1" kam im Oktober 2014 als Eigenpublikation heraus und inzwischen sind einige weitere Bücher dem ersten gefolgt - darunter inzwischen auch Verlagsveröffentlichungen.

F: Mit welchen drei Eigenschaften würdest du dich beschreiben?
A: Lebensfroh, verrückt, liebevoll

F: Seit wann schreibst du schon und welche Bücher stammen aus deiner Feder?
A: Ich schreibe eigentlich schon immer, aber mein erstes Buch erschien 2014. Und nach dem ersten konnte ich irgendwie nicht mehr aufhören ;)
Inzwischen sind schon einige Bücher von mir herausgekommen – zehn Stück im Moment, um genau zu sein. Darunter zählen wohl meine recht bekannte Azur-Reihe und natürlich Melody of Eden.

F: Dein neustes Buch ist ja „Melody of Eden“... Worum geht es da?
A: Um einmal ganz andere Vampire, die nicht von Klischees behaftet sind und damit eine wirklich erfrischende und spannende Story ermöglicht haben :) Sie haben mir mein Herz geraubt, obwohl ich selbst nie begeistert von Vampir-Geschichten gewesen bin. Die Vampire um Eden sind eben wirklich anders *lach*

F: Wie kamst du zu den Vampiren, wenn du selbst nicht gern Geschichten über sie liest?
A: Eine Freundin von mir liebt Vampir-Geschichten und um ihr eine Freude zu machen, wollte ich ihr zum Geburtstag eine Kurzgeschichte schreiben. Allerdings nahm mich die Geschichte um meine Vampire so gefangen, dass am Ende eine Trilogie dabei herauskam.

F: Woher nimmst du deine Ideen? Sind schon neue in Planung?
A: Meine Ideen suche ich nicht, sie finden mich :) Manchmal genügt eine Alltagsbeschäftigung, manchmal ein Satz meines Mannes oder meiner Freunde und schon ist eine neue Idee da. Ich bin wirklich dankbar dafür, nicht suchen, sondern mich nur finden lassen zu müssen.
Ja, es ist noch einiges in Planung. Mederia und Azur wollen beendet werden und es stehen ganze sieben Ideen in Warteschlange, die geschrieben werden wollen.

F: Sind die Charaktere frei erfunden oder suchst du dir Inspiration im Freundes – und Bekanntenkreis?
A: In meiner ersten Trilogie habe ich noch sehr viele Charaktereigenschaften aus meinen Bekanntenkreis hinzugezogen, aber inzwischen mache ich das nicht mehr. Meine Charaktere sind für sich zusammengebaut und alle mit ihrer eigenen Hintergrundgeschichte versehen.

F: Mit welchem Charakter deiner Bücher kannst du dich am ehesten identifizieren?
A: Miriam, denn sie ist noch aus meiner ersten Trilogie und daher sehr auf mich abgestimmt. Sie ist quasi ich – außer dass sie viel coolere Spielzeuge bekommt und Dinge kann, die ich gern lernen würde ;)

F: Was wäre wenn Miriam plötzlich vor dir stehen würde? Was würdet ihr unternehmen? Worüber euch unterhalten?
A: Also das wäre schon ziemlich gruselig O.o Ich würde es nicht wirklich wollen, weil sie mir doch zu sehr ähnelt, aber am Ende würden wir sehr wahrscheinlich darüber reden, wie heiß Sin ist xD

F: Wie lange schreibst du so an einem Buch? Was gehört bei dir zum Schreiben dazu?
A: Das reine Schreiben eines normal dicken Buches ohne Stress dauert schon seine 3 Monate, aber danach kommt ja noch der ganze Rattenschwanz mit Lektorat, Layout, Cover, Werbung, und und und. Ein Buch sollte seine 6 Monate schon bekommen. Dass ich schneller veröffentlichen kann, liegt daran, dass ich parallel an mindestens zwei Projekten schreibe. Das geht ganz gut :)

Mehr als meinen Laptop und gute Musik im Ohr brauche ich nicht.

F: Melody of Eden erschien im Dark Diamonds Label von Carlsen. Aber davor hast du ja als Selfpublisher veröffentlicht. Wie kamst du dazu? Was sind deine Gedanken zu dem Thema „Selfpublishing“?
A: Ich kam aus einem ganz simplen Grund zum Selfpublishing: Kein Verlag wollte mein Projekt. Ich kann es ihnen nicht einmal verdenken, denn meine ersten Versuche waren sehr dilettantisch. Aber eine sehr nette Frau aus dem Piper Verlag ermutigte mich, es als SPlerin zu versuchen. Also machte ich das auch – und siehe da. Es lief so gut, dass ich ein halbes Jahr später sagte, dass ich es Vollzeit versuchen wollte.
SP ist für mich die Möglichkeit, den Buchmarkt aus einer ganz anderen Sicht zu sehen. Es ist losgelöst von den Verlagen und ermöglicht dem Autor alles selbst zu entscheiden. Einerseits liebe ich das und werde wohl immer Bücher selbst veröffentlichen, aber andererseits tut es unheimlich gut mit einem Verlag zu arbeiten. Sie nehmen einem viel ab und wenn man den für sich richtigen Verlag gefunden hat, macht die Zusammenarbeit großen Spaß.

F: Was wünschst du dir für die Zukunft?
A: Ich möchte einfach nur weiterhin meinen Traum leben und euch in Welten mitnehmen dürfen, die euch vom Alltag loslösen :)

F: Hast du ein Motto?

A: Niemals aufgeben!

________________________________________________________________

~ Infos zum Buch  ~


Melody of Eden - Blutgefährten
Autorin
: Sabine Schulter
VerlagCarlsen Verlag (Dark Diamonds)
Seitenanzahl: 302
Preis: 4,99€ (eBook)
ASIN: B01M275J8Y
Erscheinungstermin: 25.11.2016
Genre: Fantasy
Melody of Eden auf Amazon.de

Klappentext:

Vampire – Mythos oder Wahrheit? Diese Frage stellt sich auch die 23-jährige Melody, als sie gemeinsam mit ihrer Freundin die unterirdischen Gänge ihrer Heimatstadt erforscht. Schon immer hat sie sich gefragt, ob es diese Wesen der Nacht tatsächlich gibt. Es wird gemunkelt, dass die Regierung ihre Existenz zu vertuschen versucht, und Melody würde nur zu gerne herausfinden, warum. Als sie plötzlich von einer unheimlichen Kreatur in die Tiefe gerissen und von einem unglaublich anziehenden Mann gerettet wird, ist ihr Wissensdurst nicht mehr zu stillen. Doch schon bald muss Melody herausfinden, dass es Wesen gibt, die man besser nicht auf sich aufmerksam macht…

 (Cover & Klappentext von Carlsen)



________________________________________________________________


~ Textauszug ~

- Textauszug aus "Melody of Eden - Blutgefährten" von Sabine Schulter -
- Carlsen Verlag -

   »Eden?« Er hob den Kopf »Hm?«
   »Gibt es etwas, das du nicht essen darfst? Knoblauch zum Beispiel?« Fragend hob ich das Glas.
   Kurz zuckten seine Lippen belustigt. »Nein, ich kann alles essen. Knoblauch tut uns sicher nicht weh.«
   »Man muss ja mal gefragt haben«, meinte ich, rührte den Inhalt des Glases in die Nudeln und holte zwei Teller aus einem der Schränke
   »Fang«, rief ich und warf sie Eden zu.
   Natürlich hatte er keine Probleme damit, sie zu fangen, sah mich dann aber tadelnd an. »Ich bin kein Zirkusartist.«
   Ich musste lachen. »Aber du könntest es durchaus in Betracht ziehen«, zwinkerte ich und nahm noch zwei Gabeln aus einer Schublade, ehe ich mit dem Topf zum Tisch zurückkehrte.
   Nachdem ich uns beiden etwas auf die Teller gegeben hatte und mich setzte, beobachtete ich, wie Eden die Gabel aufnahm und mehrere Nudeln aufspießte. Allerdings hielt er auf der Hälfte des Weges zum Mund inne, um eine Augenbraue zu heben.
   »Wieso schaust du so? Willst du überprüfen, ob ich wirklich etwas esse?«
   Schief grinste ich. »Irgendwie schon.«
   Eden schüttelte den Kopf, schob sich die Nudeln in den Mund, kaute und schluckte eindeutig.
   »Zufrieden?«, fragte er mich.
   »Schon. Danke für die Demonstration«, erwiderte ich weiterhin grinsend, begann dann aber auch zu essen. »Wie lang bist du schon ein Vampir?«
   »Noch nicht sehr lang«, antwortete Eden. Langsam hatte ich das Gefühl, dass sein Widerwillen nachließ und er mir gern antwortete. »Ich bin der jüngste Vampir von uns bei der Nachtpolizei und gerade einmal zehn Jahre dabei.«
   Bei seinen Worten hob ich den Blick von meinem Essen und betrachtete Eden. Er konnte kaum älter sein als ich und war schon seit zehn Jahren ein Vampir? Dadurch kam ich zu der Annahme, dass Vampire wahrscheinlich anders alterten als wir Menschen. Vielleicht sogar gar nicht?
   Eden schüttelte auf eine entsprechende Frage dahingehend den Kopf. »Wir altern durchaus, werden aber gut zehnmal älter als Menschen. Der Alterungsprozess beginnt jedoch erst, wenn wir das Vampiralter erreichen, das wir im Menschenalter besaßen, bevor wir gebissen wurden. Wenn du beispielsweise mit vierzig gebissen wirst, alterst du erst, wenn du vierhundert Jahre erreicht hast.«
   »Wow«, machte ich und vergaß beinahe zu essen. »Und wie alt bist du inzwischen?«
   »Fünfunddreißig.«
   Jetzt war ich wirklich baff und starrte Eden mehrere Sekunden an, suchte in seinen Zügen die Reife dieses Alters. Dann dachte ich an die anderen Vampire seiner Gruppe. »Wie alt ist Ivy denn dann? Sie sieht so unglaublich jung aus.«
   Fast sah es so aus, als ob sich Eden zu einem Lächeln durchringen könnte. Doch natürlich geschah das nicht. »Was vermutest du denn?«
   »Sie sieht wie maximal zehn aus.«
   »Schlag noch einmal vier Jahrzehnte drauf.«
   Eden schnaubte belustigt, als mir die Sprache wegblieb.
   »Aber«, begann ich verwirrt. »Sie kommt mir trotz ihres Alters so jung vor. Wie kann das sein?«
   »Weil in ihr immer noch ein Kind steckt. Sie wurde mit zehn gebissen und wird auch erst mit einhundert weiter altern. Solange bleibt sie in ihrem kindlichen Körper und auch ihr Geist reift erst dann.«
   »Das ist ziemlich kompliziert«, meinte ich.
   »Man muss sich nur darauf einlassen, dann geht es schon.«

Mehr Infos unter:
Carlsen.de
SabineSchulter.de

Dienstag, 11. April 2017

Panem Challenge: Monatsthema April

Von Am April 11, 2017
Hallo ihr Lieben :)
Heute möchte ich euch das Monatsthema für April etwas genauer vorstellen ;)
In diesem Monat natürlich passend zu Distrikt 4!! :)

Wie immer habt ihr Zeit bis zum 5.5 eure Bücher für den Monats April zu rezensieren. Bitte notiert nur im Mai, ob die Rezension für April gewertet werden soll oder Mai ;)

Monatsthema April

Distrikt 4 steht für den Fischfang. Somit lesen wir im April Bücher in denen es ums Meer und dessen Bewohner geht. Auch Geschichten die am Meer spielen zählen.

Dies bedeutet für euch, dass z.B. folgende Bücher gewertet werden:

- Geschichten in denen das Meer eine zentrale Rolle spielt

- Geschichten in denen Meereslebewesen wie z.B.: Meerjungfrauen, Seeungeheuer oder oder vorkommen und wichtig für die Geschichte sind ;) Im Grunde alles was so im Meer lebt :D Ob fiktiv oder real.

- Wenn der Handlungsort am Meer ist. Also zum Beispiel ein Dorf am Meer
(sollte aber durchgehend oder zumindest den größten Teil des Buches so sein!!) 

- Wenn der Protagonist eine besondere Beziehung zum Meer hat

- Natürlich auch Geschichten die auf dem Meer spielen ;)

Bücher die mir als Beispiel gerade einfallen:
• Selkie  - Antonia Neumayer
• Fünf am Meer - Emma Sternberg
• Meeresflüstern - Patricia Schröder
• Passagier 23 - Sebastian Fitzek
• Atlantia - Ally Condie
• Schiffbruch mit Tiger - Yann Maertel (Life of Pi)
• Der Kuss des Meeres - Anna Banks
• Runbinrotes Herz, eisblaue See - Morgan Callan Rogers

Ich hab mich wie immer an den Klappentexten orientieren müssen, da ich selber nicht viele Bücher zum Thema habe :D


Der Distrikt

Nun stelle ich euch kurz  Distrikt 4 der Panem Reihe und dessen Tribute vor... ;)

Distrikt 4 ist für den Fischfang verantwortlich und ist recht wohlhabend. Die Bewohner dieses Distrikts sind alle gute Schwimmer und können daher mit Waffen wie z.B. Netzen oder dem Dreizack umgehen. Geografisch liegt Distrikt 4 am Gold von Mexiko und ist der südlichste Distrikt von allen.

Tribute aus Distrikt 4:

74. Hungerspiele:
Ethan starb bei der Schlach am Füllhorn, wo er direkt von Cato umgebracht wurde.

Tara wurde durch den Jägerwespenangriff von Katniss umgebracht. Im Film aber stirbt sie am Füllhorn.

75. Hungerspiele:
Mags ist die liebenswerte alte Frau, die in den giftigen Nebel läuft um Peeta zu retten. Sie war eines der ersten Tribute überhaupt und war Finnicks Mentorin

Finnick wird nach den Spielen Teil der Rebellen, wird aber als er mit den anderen im Kapitol eindringt von echsenartigen Mutationen getötet.


Unsere Tribute

Stefanie
Teilnahme über: Blog



Pia
Teilnahme über: Blog



Victoria
Teilnahme über: Facebook



Sanny
Teilnahme über: Facebook



Vanny
Blog: Bookalicious
Teilnahme über: Blog



Kat
Teilnahme über: Blog



Kira
Teilnahme über: Blog


Rebecca
Blog: Seitenglanz
Teilnahme über: Blog



Jay
Teilnahme über: Blog



Merle
Teilnahme über: Instagram


Sonntag, 9. April 2017

Panem Challenge: Endpost März

Von Am April 09, 2017
Hallo ihr Lieben ^^
Wie immer zur späten Stunde gibt es noch den Endpost für euch :D
Und ich muss sagen, heute bin ich echt froh das ich nun fertig bin mit dem zählen hahah... gemeinerweise liegt das neue Zelda Spiel hier neben mir und lächelt mich nun seit halb 3 an :D hahahaha

Morgen Abend gibt es dann einen Post zum Thema April ^^

Leider habe ich auch nicht so gute Nachrichten...
Viele.. sehr viele Tribute haben seit mehr als 2 Monaten nicht mehr aktiv mitgemacht. Ich werde im Laufe der Woche Emails rausschicken. Ich hoffe echt, dass nicht alle abspringen, denn es wird immer schwerer neue Tribute zu finden. Im Moment suche ich noch 2 neue... in den letzten Tagen sind viele gegangen :( Aber bei kurzem drüber schauen habe ich bereits 9 inaktive Tribute gefunden und ich habe erst ab  Distrikt 6 aufgeschrieben.. sprich 1-5 fehlen noch. 



Der Endstand

+ höhere Position als im Februar
- niedrigere Position als im Februar
/ selbe Position wie im Februar

  1. Distrikt 10 - 9475 Punkte ( / )
  2. Distrikt 01 - 7840 Punkte ( / )
  3. Distrikt 09 - 6215 Punkte ( + )
  4. Distrikt 07 - 5435 Punkte ( + )
  5. Distrikt08 - 5345 Punkte( / )
  6. Distrikt 04 - 5160 Punkte ( + )
  7. Distrikt 11 - 5090 Punkte ( - )
  8. Distrikt 05 - 4980 Punkte ( - ) 
  9. Distrikt 12 - 4185 Punkte ( / )
  10. Distrikt 03 - 3780 Punkte ( + )
  11. Distrikt 02 - 3460 Punkte ( - )
  12. Distrikt 06 - 3115 Punkte ( / )

Ich hoffe, doch, dass ihr trotz der vielen Aussteiger noch Spaß an der Challenge habt =/

Ich setze mich auch in der nächsten Woche hin wegen der nächsten Quartals-Challenge ;)

Eure,



Donnerstag, 6. April 2017

Blogtour: Personality-Quiz: Bist du Rotkäppchen, der Jäger oder der Wolf

Von Am April 06, 2017

Hallo ihr Lieben :)
Heute ist leider schon der letzte Tag der Blogtour :( Ich hoffe ihr hattet eine tolle Zeit mit uns und habt auch bei den anderen vorbeigeschaut ♥

Nachdem ihr gestern bei Myna Kaltschnee mehr zum Thema "Gedächtnisverlust als Reaktion auf traumatische Erlebnisse" erfahren konntet, habe ich euch heute als Abschluss der Blogtour noch ein selbst erstelltes Personality Quiz mitgebracht ;) 

Meine Rezension zum Buch findet ihr hier!!:) 


Quiz


(Alternativ, falls das Quiz nicht lädt: Klicke hier um zum Quiz zu gelangen !!!)

das Buch



Ein Mantel so rot
Autorin: Barbara Schinko
Erscheinungstermin: 13.03.2017
Seitenanzahl: 68 Seiten
ISBN9781542356527
Preis: 2,99€ (eBook)
Reihe?: Nein 

Klappentext:
Eine rote Kapuze.
Ein Jäger
und ein Wolf.
Als Zoyas Mann zum ersten Mal die Gestalt eines Wolfs annimmt, ahnt Zoya nicht, welches Unglück damit über sie und ihr Dorf hereinbricht. Wie liebt man jemanden, der kein Mensch mehr ist? Haben die anderen Dorfbewohner mit ihren Befürchtungen Recht – wird Zoyas Mann seinen Namen vergessen und sich in ein Mischwesen aus Mensch und Tier, einen „rasenden Wolf“ verwandeln?Zoya kämpft um ihre Liebe. Kann sie mit Hilfe Grischas, des Jägers, den Fluch abwenden?
Tourplan

Bei folgenden Blogs macht die Blogtour halt:

02.04.: BookwormDreamers - Eine Liebesgeschichte
03.04.: Buchstaebliches - Der Wolf als Bösewicht in Märchen und Fabeln
04.04.: Elchis World of Books - Rollentausch
05.04.: Myna Kaltschnee - Gedächtnisverlust als Reaktion auf traumatische Erlebnisse
06.04.: Hier bei mir zum Thema "Personality Quiz" :) 



Beliebte Posts

Werbung

Alle von mit mit [WERBUNG] oder [REZENSIONSEXEMPLAR] gekennzeichneten Beiträge beinhalten Produkte, welche mir kostenlos zur Verfügung gestellt wurden. Dies sind in den meisten Fällen Rezensionsexemplare der Verlage. Es kann aber auch im Rahmen von Aktionen wie z.B. Coverpräsentationen sein.

Alle nicht gekennzeichneten Beiträge sind freie Empfehlungen von mir, für die ich weder Geld noch sonstige Leistungen bekomme.

Kontakt

Fragen oder Anmerkungen?
Email an: pinkmai[at]gmx.de

(C) Pink Mai Books [2016 - 2019]

Blogverzeichnis - Bloggerei.de