Es war einmal ganz anders - Märchenspinnerei [ANTHOLOGIE]

Juli 24, 2018


[REZENSIONSEXEMPLAR] Wie ihr merkt arbeite ich gerade meine Liste der Rezensionsexemplare ab und eines davon ist Es war einmal ganz anders. Eine Anthologie der Märchenspinnerei. Das Buch hatte ich als digitales Exemplar erhalten, dann kam die Überraschung und ich erhielt es, teilweise signiert, als Print. 

Klappentext
Ein echtes Happy End ist harte Arbeit: Die gute Fee Bridget weiß genau, an welchen Faktoren sie schrauben muss, um dem Königssohn zu seiner Traumhochzeit zu verhelfen. Schwieriger hat es da schon Arife, die als Muslima trotz ihrer herausragenden Leistungen nicht ins Schwimmteam darf, damit sie nicht aus Versehen mit deutschen Jungs in Berührung kommt. Während knallharte Mafiosi um unschuldige Kinder handeln und Prinzessinnen in der Suppenküche aushelfen, verschläft Dornröschen fast ihren Märchenprinzen und König Drosselbart fängt sogar einen Krieg an, um seine Schmach zu tilgen.

In dreizehn Kurzgeschichten verweben die Märchenspinnerinnen altbekannte Märchen mit zeitgenössischen Problemen und füllen fantasievolle Welten mit neuem Leben.

Rezension
Die Idee verschiedenste Märchen als Grundlage zu nutzen ist nicht neu, aber dennoch lese ich sie sehr gerne.

Insgesamt haben die Kurzgeschichten alle eine angenehme Länge, obwohl es ein oder zwei gab, bei denen ich mir ein paar mehr Seiten gewünscht hätte um der Geschichte mehr Zeit zu geben. Oftmals fühlte es sich dann etwas schnell an und man fühlte sich etwas gehetzt. Aber im Groben und Ganzen waren die Längen gut. Mit knapp 275 Seiten lässt sich das Buch gut und schnell lesen. 

Nun ist so eine Kurzgeschichtensammlung eine Sache bei der man mehrere Autoren und Schreibstile auf einen Schlag hat. So gab es Geschichten die mich mehr angesprochen haben und manche weniger. So habe ich bei einigen herzlich gelacht und bei einigen war ich dann doch sehr verwundert. Ich denke einfach, dass hier so jeder seine ganz eigenen Lieblinge finden wird. Zu meinen gehörten definitiv die Geschichten von Janna Ruth, Julia Maar und Valentina Kramer. Bei diesen Geschichten hätte ich gerne mehr gelesen und war fast etwas traurig, dass es nur eine Kurzgeschichte war. Wobei ich gerade das Ende bei Valentina Kramers und Julia Maars Geschichte hier echt interessant fand.

Die Märchen selber sind immer deutlich zu erkennen und gut eingearbeitet. Das Ganze hat stets ein modernes Setting und übernimmt im Groben die Grundhandlung der Originalmärchen. Dabei ist es immer wieder amüsant gewesen, wie diese umgesetzt wurden. 
Die Autoren bauen auch stets wichtige Themen wie z.B. Homosexualität, Armut, verschiedene Kulturen, Obdachlosigkeit, Vorurteile und viele mehr in ihr Geschichten ein, was ich wirklich klasse finde! Da nimmt so ein Märchen schon mal eine ganz andere Richtung ein. Außerdem mag ich es, wie manche Autoren mit den Enden experimentiert haben. Es gibt offene Enden bei denen man selber die Geschichte weiterspinnen kann. Bei manchen Geschichten war ich echt baff, weil ich das Ende nicht erwartet habe. 

Trotz alle dem muss ich sagen, dass die Geschichten bei mir zwar für ein kurzes Lesevergnügen sorgten, mich aber auch nicht alle gänzlich überzeugen konnten. Bei manchen hatte ich das Gefühl, dass sie erzwungen wirkten und schnell für die Anthologie geschrieben wurden. Aber für eine paar unterhaltsame Stunden zwischendurch ist dieses Buch geeignet. 

Fazit
Für mich war es die erste Anthologie die ich je gelesen habe und ich muss sagen, dass ich mich ja persönlich schwer tue mit Kurzgeschichten. Daher sollte sich bei diesem Buch auf jeden Fall jeder selbst ein Bild davon machen. Insgesamt finde ich an den Kurzgeschichten wirklich klasse, dass sie Themen ansprechen, welche häufiger mal angesprochen werden sollten. Sie wurden gut in die Geschichten eingebunden ohne zu provozieren. Es war einfach Teil der Geschichte. Bei einigen hätte ich mir sogar mehr als nur eine Kurzgeschichte gewünscht und so manches Ende hat mich erstaunt zurück gelassen. 
Das Buch ist für mich eine solides Buch für zwischendurch, welches interessante Themen aufgreift, Märchen in ein neues Setting bringt und für ein paar amüsante Lesestunden sorgen kann. Ein wenig schade empfand ich es, dass mir manche Geschichten zu "erzwungen" wirkten und ich glaube einfach mehr Zeit benötigt hätten. 

WEITERE REZENSIONEN ZUM BUCH

_____________________________________________________________



Es war einmal ganz anders (Anthologie)
Autoren: Katherina Ushachov, Susanne Eisele, Janna Ruth, Julia Maar, Valentina Kramer, Christina Löw, Sylvia Rieß, Mira Lindorm, Sabrina Schuh. Anna Holub, Laura Kier, Barbara Schinko, Tina Skuppin
Erscheinungsdatum: 24.11.2017
Seitenanzahl: 284
Preis: 2,99€ (eBook), 10,90€ (Print)
ISBN978-3959590754


Klappentext:
Ein echtes Happy End ist harte Arbeit: Die gute Fee Bridget weiß genau, an welchen Faktoren sie schrauben muss, um dem Königssohn zu seiner Traumhochzeit zu verhelfen. Schwieriger hat es da schon Arife, die als Muslima trotz ihrer herausragenden Leistungen nicht ins Schwimmteam darf, damit sie nicht aus Versehen mit deutschen Jungs in Berührung kommt. Während knallharte Mafiosi um unschuldige Kinder handeln und Prinzessinnen in der Suppenküche aushelfen, verschläft Dornröschen fast ihren Märchenprinzen und König Drosselbart fängt sogar einen Krieg an, um seine Schmach zu tilgen.

In dreizehn Kurzgeschichten verweben die Märchenspinnerinnen altbekannte Märchen mit zeitgenössischen Problemen und füllen fantasievolle Welten mit neuem Leben.


(Cover und Klappentext wurden der Verlagsseite entnommen)

Keine Kommentare:

Da mein Blog über den Anbieter Google läuft, erklärst du dich beim Hinterlassen eines Kommentars mit der Datenschutzrichtlinie von Google einverstanden. (https://policies.google.com/?hl=de&gl=de)

Wenn du die Kommentare abonnierst (Häkchen unter dem Kommentarfeld), kannst du sie über die von Google gesendete Email wieder deaktivieren. Mit dem anklicken dieses Feldes, erklärst du dich damit einverstanden.

Powered by Blogger.