Neues Zuhause gesucht - John Chambers / Henrike Wilson

Juni 16, 2018

[REZENSIONESEXEMPLAR] Heute gibt es mal wieder eine Rezension zu einem Kinderbuch aus dem Carlsen Verlag, welche mir dieses auch netterweise als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat. 

Hier mal eine Zusammenfassung, die spoilern kann. Bei einem Kinderbuch erachte ich dies allerdings als verkraftbar. Möchtet ihr das jedoch nicht, übersprint diesen Abschnitt:

In dem Buch geht es um Pinguine, welche ihre Heimat im Eis und Schnee verlassen müssen. Das Leben war bisher perfekt, doch dann kam die Gefahr. Vor Haien (oder Orcas, das wird nicht ersichtlich), müssen sie fliehen und sind fortan auf der Suche nach einer neuen Heimat. Lange laufen sie, müssen das Meer in einem Boot überqueren und schließlich kommen sie in einem fremden Land an. Es riecht anders und sieht anders aus. Alles ist fremd. Auch die Tiere sind ihnen fremd und sie wissen nicht worüber sie sich unterhalten sollen. Ein Pinguinkind lernt schließlich andere Tierkinder kennen und spielen zusammen. Langsam kommen sich alle näher, doch während die einen bleiben, ziehen andere weiter. Entweder weil sie nicht können, oder nicht wollen. So findet der kleine Pinguin von eben sein neues Zuhause. 

Das Buch soll ein ganz bestimmtes Thema an Kinder näher bringen: Flucht. 

Ich finde, dass hierdurch ein sehr wichtiges Thema aufgegriffen wird, welches auch nicht vor Kindern zum Tabuthema gemacht werden sollte. Das Buch versucht den Kindern zu verdeutlichen, wie sich die Menschen dabei fühlen und welche Gedanken ihnen durch den Kopf gehen.
Das Thema selber ist allgegenwärtig und wird nun mal auch von Kindern wahrgenommen. Doch diese verstehen oft gar nicht, was Flucht bedeutet. So können Bilderbücher helfen, den Kindern dieses komplexe Thema zumindest ein wenig zu erklären. 

Das Buch "Neues Zuhause gesucht" finde ich in den Ansätzen wirklich gut. Es erzählt die Geschichte des kleinen Pinguins, der jedoch leider recht fremd bleibt. Ich konnte als Erwachsener nur schwer eine Beziehung zu diesem Kind aufbauen, welches dort auf der Flucht ist. Dafür kann das Buch jedoch mit anderen Aspekten diesen Fluchtgedanken bzw. das Gefühl der Flucht gut verdeutlichen. Dies gelingt über die Illustrationen. Es ist insgesamt sehr düster gehalten, wodurch ein beklommenes Gefühl entsteht. Die Angst der Pinguine wird sehr deutlich und das Buch vermittelt so doch recht viele Emotionen die dazu gehören. 

Es ist sehr grob gehalten und geht nicht sehr detailliert auf das Thema ein. Es kratzt das Ganze nur an der Oberfläche an, wodurch das Thema noch anderweitig erarbeitet werden kann - wenn die Interesse da ist. Wirklich schön fand ich den Aspekt, wie sich die Pinguine fühlen als sie im neuen Land ankommen. Das alles anders ist. Fremd. Ich glaube, man kann sich das selber gar nicht so gut vorstellen. Doch hier wird es durch die Tiere wirklich toll dargestellt. Man sieht die Pnguine, die verunsichert wirken und die anderen Tiere, die teils skeptisch, teils böse schauen. Ich glaube dieser Aspekt ist wirklich wichtig und sollte auch bei Erwachsenen öfters mal bedacht werden. 

"Jetzt war die Welt klein und hohl und holzig. Die Wellen schaukelten uns hin und her und alle hatten Angst, ich auch." (S.5.)

Hier ging es mir dann doch einen ticken zu schnell. Ich hätte dieses Gefühl noch über ein bis zwei Seiten gestreckt. Bereits auf der nächsten Seite spielen die Kinder zusammen und auch die Erwachsenen finden Anschluss. Natürlich sollte es nicht über Seiten hinweg Trauer und Angst vermitteln, denn es sind schließlich Kinder, die dieses Buch lesen. Aber dennoch hätten dem Buch hier ein bis zwei Seiten gut getan um diesen Aspekt noch mehr hervorzuheben. 

Was mich etwas stutzig gemacht hat, ist die Tatsache, dass es sich um Pinguine handelt. Wohl eher der Moment, in dem sie mit Hilfe eines Bootes über das Meer fahren. Pinguine können schwimmen. Ich glaube ich hätte eine andere Tierart gewählt. Warum keine Zebras die nach Skandinavien wollen oder so ähnlich. Ich weiß nicht wieso, aber das hat mich etwas gestört. Glaube weil so die Angst vor dem tiefen schwarzen Meer nicht so überzeugend ist. Vielleicht denke ich als Erwachsener aber auch viel zu rational. 

Fazit:
"Neues Zuhause gesucht" sprich einige sehr wichtige Aspekte des Themas "Flucht" an. Die Angst während der Flucht, die Gedanken der Flüchtenden und wie anders die neue Welt ist. Das Fremdheitsgefühl und die Unsicherheit. Ich denke, dass dieses Buch ein guter Ansatz ist, um das Thema Kindern näher zu bringen. Ich glaube, dass Kinder danach noch viele Fragen haben werden und so kann es als ein Einstiegsbuch zum Thema "Flucht" gesehen werden. 


WEITERE REZENSIONEN ZUM BUCH:
ZWIEBELCHENS PLAUDERECKE

___________________________________________________________________________

Neues Zuhause gesucht
Autoren: Henrike Wilson, John Chambers
Erscheinungstermin: 21.03.2018
ISBN: 978-3-551-51855-2
Preis: 14,99€ (Print)
Altersempfehlung: ab 4 Jahren

Klappentext:
Ankommen in einer anderen Welt: "Neues Zuhause gesucht!" vermittelt Kindern auf anschauliche Weise, wie es sich anfühlt, seine Heimat verlassen zu müssen und auf der Flucht zu sein. Die Pinguine riskieren eine bedrohliche Reise, um in ein neues Land zu gelangen. Werden sie dort ankommen und sich wohlfühlen?





Eure,

Keine Kommentare:

Da mein Blog über den Anbieter Google läuft, erklärst du dich beim Hinterlassen eines Kommentars mit der Datenschutzrichtlinie von Google einverstanden. (https://policies.google.com/?hl=de&gl=de)

Wenn du die Kommentare abonnierst (Häkchen unter dem Kommentarfeld), kannst du sie über die von Google gesendete Email wieder deaktivieren. Mit dem anklicken dieses Feldes, erklärst du dich damit einverstanden.

Powered by Blogger.